Radon und Kohlensäure, Sole und Klima, Thermalwasser und Bewegung im Freien: Die wirksamsten Therapien in Hessen stammen oft direkt von Mutter Natur. Besonders gut lassen sie sich in den vielen zertifizierten Heilbädern und Kurorten des Landes kennenlernen. Vier davon stellen wir hier vor.

1

Bad Arolsen - aktiv in Heilwasser und Natur

Mitten in der Grimmheimat Nordhessen, zwischen weichen Hügeln und den dichten Wäldern des Waldecker Landes, liegt der Twistesee. An seinem Ufer: das barocke Heilbad Bad Arolsen. Einst war die Stadt Sitz der Grafen und Fürsten von Waldeck-Pyrmont. Heute verbinden sich hier Natur- und Kulturgenuss mit erstklassigen Kur- und Gesundheitseinrichtungen. Allen voran die Schön Klinik, seit über 25 Jahren die bundesweit größte Spezialeinrichtung zur Behandlung psychosomatischer Erkrankungen. Die Klinik liegt direkt am weitläufigen Baumpark mit seinen exotischen Nadelbäumen. Hier steht auch die Trink- und Wandelhalle mit der „Schlossbrunnen“-Quelle, aus der das heilsame Wasser der Stadt strömt.

Mit einer „Schlossquelle“-Trinkkur kannst Du Stoffwechselstörungen oder Krankheiten des Verdauungssystems lindern. Du kannst aber auch im Heilwasser baden. Das Gesundheitszentrum AroFit im Freizeitbad Arobella bietet dazu diverse Aktivprogramme an, damit Patienten im Wasser wieder fit und agil werden. Da wären zum Beispiel Kurse in Rücken- und Wirbelsäulengymnastik oder für medizinisches Muskelaufbautraining. Und bei Gesundheitswochen wie „Pro-Aktiv-Woche“, „Aktiv-älter-werden“ oder „Wohlfühlwoche“ unterstützen dich ausgebildete Therapeuten beim Einstieg in eine gesündere Lebensweise und zu mehr Lebensqualität.

Auch an der frischen Luft kannst Du dich rund um Bad Arolsen hervorragend bewegen, besonders auf und rund um den Twistesee. Segeln, Rudern oder Angeln – wonach steht dir der Sinn? Am Seeufer führen außerdem jede Menge Rad- und Wanderwege entlang. Und regelmäßig finden kostenlose Lauftreffs für Einsteiger und Fortgeschrittene statt. Am Staudamm-Parkplatz des Twistesees starten zudem viele Nordic-Walking-Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und Längen durch die umliegenden Wälder.

2

Bad Homburg - Baden royal

Um nach einem langen Tag zu entspannen, lässt auch Du dir wahrscheinlich manchmal abends ein heißes Bad ein. Doch wenn Du den Alltagsstress gründlich lösen und nachhaltig zu neuer Form finden willst, solltest Du besser gleich für ein paar Tage abtauchen – und das geht in Bad Homburg besonders gut. Die Stadt im Taunus ist ein Heilbad mit modernsten Kur- und Rehabilitationseinrichtungen, in denen Du vom einzigartigen Heilwasser des Ortes profitieren kannst. Es sprudelt nicht nur aus zahlreichen Quellen im Kurpark, sondern auch in die Whirlpools und Wasserbecken der Taunus Therme und des Kaiser-Wilhelm-Bads.

Gekurt wird in Bad Homburg schon seit Jahrhunderten. Im 19. Jahrhundert schätzten Kaiser und Könige den Charme der aufstrebenden Kurstadt. Adlige aus der ganzen Welt ließen sich hier auf Vordermann bringen. Bis heute kannst Du in den beiden Thermen und in drei großen Kliniken mit traditionellen Anwendungen zahlreiche Krankheitsbilder behandeln. Bade- und Trinkkuren im Natrium-Chlorid-haltigen Heilwasser sollen bei Herz- und Kreislauferkrankungen, rheumatischen Erkrankungen, Magen-, Darm-, Leber- und Gallenerkrankungen, Stoffwechsel- und Hautleiden helfen. Die Kliniken und Thermen bieten aber auch moderne Behandlungsmethoden wie Bewegungstherapien oder Faszienmassagen. Ein royales Rundum-Angebot eben!

3

Bad Orb - Tief einatmen, bitte!

Die Kurstadt im Spessart blickt auf eine lange Tradition als staatlich anerkanntes Heilbad zurück. Den Status eines Heilbades erlangte Bad Orb bereits im Jahr 1909. Einen wesentlichen Beitrag zu dieser Auszeichnung leisteten seine Solequellen, die früher zur Salzgewinnung genutzt wurden. Zu diesem Zweck wurden in Bad Orb zahlreiche Gradierwerke erbaut. Eines davon ist heute noch aktiv, wenn auch nicht mehr zur Salzproduktion. Stattdessen wird hier die feuchte, salzhaltige Luft zur Behandlung von Atemwegserkrankungen genutzt. Die weitläufigen, grünen Wälder und die umliegenden Hügel sorgen außerdem für ein besonders reizarmes Klima, in dem Allergiker und Asthma-Patienten endlich wieder tief durchatmen können.

Sole eignet sich übrigens nicht nur zum Inhalieren. Man kann auch wunderbar darin baden. Sie regt die Durchblutung an, wirkt auf die Organe und stärkt Herz und Kreislauf. Schon 1837 entdeckte Apotheker Franz Leopold Koch die heilsame Wirkung der Bad Orber Sole und eröffnete die erste Badeanstalt. Heute gibt es hier ein feines Netzwerk an Reha-Einrichtungen, Fachkliniken und qualifizierten Medizinern und Therapeuten. Neben Atemwegserkrankungen werden in Bad Orb auch Gefäßerkrankungen behandelt, weshalb im Kurpark auch öffentliche Kneipp-Anlagen zu finden sind. Probier’ es doch mal mit kaltem Wasser!

4

Bad Wildungen - Gesundheit kommt von innen

Im Nordwesten von Hessen, direkt am Nationalpark Kellerwald-Edersee, liegt eines der wichtigsten deutschen Heilbäder-Zentren: Bad Wildungen mit seinem Vorort Reinhardshausen. Die etwa 20 Kliniken und Reha-Einrichtungen sind Anlaufpunkt für Kurgäste und Patienten mit Herz-Gefäß-Kreislauferkrankungen, Stoffwechselstörungen und Erkrankungen der Nieren und Harnwege. Bereits seit 600 Jahren wissen Menschen das Heilwasser der Georg-Viktor-Quelle in Bad Wildungen und der Reinhardsquelle in Reinhardshausen zu nutzen, um sich zu regenerieren und zu neuer Gesundheit zu finden. Heute stehen an beiden Quellen Wandelhallen, in denen Du das wohltuende Wasser trinken kannst. Insgesamt sprudeln rund um Bad Wildungen und Reinhardshausen sogar 15 Heilwasserquellen. Der flüssige Schatz aus der Tiefe der Erde ist reich an Calcium, Magnesium und Natrium und daher besonders indiziert bei Mineralstoffmangel, Verdauungsstörungen und Nierenprobleme.

Ein 50 Hektar großer Kurpark verbindet die beiden Heilbäder. Einer der größten seiner Art in ganz Europa! Allein schon ein Spaziergang durch die perfekt gepflegten grünen Wiesen mit ihren leuchtenden Blumenbeeten und glasklaren Teichen ist eine Kur für Körper, Geist und Seele. Hier kannst Du auch als Tagesbesucher ganz wunderbar vom Alltag abschalten. Rund sechs Kilometer Wander- und Spazierwege führen durch den Park, für Jogger gibt es extra ausgewiesene Strecken und von der großen Aussichtsplattform aus gibt’s obendrein noch den schönsten Ausblick auf die gesamte Anlage. Das Auge kurt schließlich mit!

Titelbild: Klassizistischer Prachtbau im Kurpark von Bad Homburg – das Kaiser-Wilhelms-Bad © Sina Ettmer - stock.adobe.com

In Zusammenarbeit mit Hessen Tourismus

Wandern durch stille Mittelgebirge, alte Buchenwälder oder Streuobstwiesen, Paddeln auf der Lahn, schönstes mittelalterliches Fachwerk gucken und die Atmosphäre historischer Kurorte schnuppern – Hessen macht romantische Seelen rundum glücklich. Bei Weinwanderungen, in hessischen Metzgereien und bei „Handkäs mit Musik“, einem eingelegten Käse, kommen aber auch Genießer voll auf ihre Kosten. Gründe für einen Urlaub in Hessen gibt es genug!

Weitere Artikel aus Hessen