Massentourismus wird man im Naturpark Frankenwald nicht finden, und das ist eine gute Nachricht. Wer ein Gespür für die landschaftlichen, kulturellen und historischen Feinheiten der Region entwickelt, der wird in dieser sanften Waldlandschaft großes Urlaubsglück finden.

Mit der Bahn nach Bamberg: Anreise planen

52.000 Hektar Wald sind eine Ansage, zumal die Betreiber des Naturparks Frankenwald darauf bestehen, dass ihre seit Jahrhunderten gewachsene Kulturlandschaft nicht nur irgendein Wald ist. „Zauberhaft“ nennen sie ihn und „auch ein wenig geheimnisvoll“. Das liegt nicht nur daran, dass sich dort die Lebensräume heimischer Pflanzen ausbreiten können, Arnika, Bärwurz oder diverse Orchideenarten.

Auch die Tierwelt im Frankenwald hat etwas Romantisch-Märchenhaftes: Der Schwarzstorch fühlt sich hier zu Hause, ebenso wie Wasseramsel, Eisvögel und diverse Fledermausarten. Vor allem aber sind es die zahlreichen Wanderwege tief in den grünen Wald hinein, die den Naturpark Frankenwald sowohl zauberhaft wie auch geheimnisvoll erscheinen lassen. „Stille hören“, „Weite atmen“ und „Wald verstehen“ sind denn auch die zentralen Themen des 242 Kilometer langen Fern-Rundwanderwegs Frankenwaldsteig, und das kündigt bereits an, was einen im Naturpark Frankenwald erwartet: Wohlgefühl. Stille. Wenig Menschen. Unberührte Natur. Und als Extra obendrauf: die bodenständige fränkische Küche.

Mobil vor Ort auch ohne Auto

Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst: Mit dem EgroNet-Ticket darfst du alle Nahverkehrszüge, Busse und Straßenbahnen kostenlos nutzen – das ist eine Initiative des Frankenwald-mobil-Netzes, das die Tourismusregionen Frankenwald und Fichtelgebirge zum größten zusammenhängenden Fahrradbusnetz Bayerns verbindet. Die Fahrradmitnahme übrigens ist in allen Fahrschein-Varianten kostenfrei, auch beim Kauf der Netztageskarte „Bus“. Mehr Infos: hier klicken.

Tipps, wie ihr komfortabel und günstig im Fern- und Nahverkehr der Deutschen Bahn reist, findet ihr übrigens hier.