Lieblingsorte

Lieblingsorte der Hanseatenbande: diese Reisehighlights bietet Norddeutschland

Geschrieben von der Hanseatenbande

Die Hanseatenbande (Magazin & Instagram) ist ein junges Digitalmagazin aus dem Norden Deutschlands, das seine Themen zwischen den Küstenlinien findet, die seine Redakteure umgeben. Dort, wo an Nord- und Ostsee das Land und das Meer zusammenstoßen entdeckt die elfköpfige Crew sehenswerte Orte und trifft spannende Menschen, erlebt einzigartige Veranstaltungen und genießt kulinarische Köstlichkeiten.

Mit unseren Bullis, Kanus, Kites und Rädern entdecken wir kleine Geheimtipp-Regionen, unterschätzte Naturschauplätze und die guten, alten Klassiker des Nordens wieder neu. Unsere ganz persönlichen Highlights teilen wir hier mit euch: Zieht die Wanderschuhe an, packt die Badesachen und eure Kuscheldecke ein. Es wird abwechslungsreich!

1

Gefrässiges Meer — das Brodtener Steilufer an der Lübecker Bucht

Einfach schön – der Blick auf die Wellen der Ostsee © hanseatenbande

Nah am Wasser gebaut – Bäume am Brodtener Steilufer © hanseatenbande

Einfach schön – der Blick auf die Wellen der Ostsee © hanseatenbande

Nah am Wasser gebaut – Bäume am Brodtener Steilufer © hanseatenbande

Mit seiner rund vier Kilometer langen Steilküste ist das Brodtener Steilufer an der Lübecker Bucht ein außergewöhnliches Ausflugsziel für alle, die das Meer lieben. Die Ostsee fraß sich hier im Laufe der Jahrtausende durch Wind und Wellen in die Steilküste hinein. Am Rande des Ufers geht es entsprechend tief in den Abgrund: an seiner höchsten Stelle misst es knapp 20 Meter. Weite Teile des Brodtener Steilufers gehören zum europäischen Vogelschutzgebiet und stehen unter Naturschutz. Der obere Wanderweg führt euch mit einer fantastischen Aussicht auf die Lübecker Bucht von Travemünde bis nach Niendorf. Ihr seid ungefähr eine Stunde unterwegs und lauft immer an der steilen Uferkante entlang - durch kleine Wäldchen, vorbei an Feldern und Wiesen. Auch unterhalb der Steilküste verläuft ein Weg, der wunderschön wild, steinig und naturbelassen ist. Ganz egal, für welchen ihr euch entscheidet: Eine steile Treppe, die das obere mit dem unteren Steilufer verbindet, liegt ungefähr einen Kilometer vor dem Ortsteil Niendorf/Timmendorfer Strand. Viel Spaß beim Entdecken!

2

Kitesurf’n’sun — Zingst, das kann was!

Hinter den Dünen wartet das Meer – auf Zingst präsentiert es sich gerne etwas rauer © hanseatenbande

Willkommen auf Zingst – gute Bedingungen für Wind- und Kitesurfer garantiert © hanseatenbande

Zingst ist Teil des größten Nationalparks an der deutschen Ostseeküste © hanseatenbande

Hinter den Dünen wartet das Meer – auf Zingst präsentiert es sich gerne etwas rauer © hanseatenbande

Willkommen auf Zingst – gute Bedingungen für Wind- und Kitesurfer garantiert © hanseatenbande

Zingst ist Teil des größten Nationalparks an der deutschen Ostseeküste © hanseatenbande

Hinter den Dünen wartet das Meer – auf Zingst präsentiert es sich gerne etwas rauer © hanseatenbande

Willkommen auf Zingst – gute Bedingungen für Wind- und Kitesurfer garantiert © hanseatenbande

Zingst ist Teil des größten Nationalparks an der deutschen Ostseeküste © hanseatenbande

Schon beim Einlenken des Bullis auf den anvisierten Stellplatz an der Ostsee kommen euch die ersten braungebrannten Barfußläufer entgegen: ein Beachvolleyball unter den Arm geklemmt, die Kites auf den Rücken geschnallt. Ein Potpourri aus zig Dialekten schallt gutgelaunt über den Platz und an der angrenzenden Surf-Bar mit Livemusik prostet man sich schon zur Mittagszeit lässig zu. Das kleine Stellplatzareal im nordmecklenburgischen Zingst lebt von der Hang Loose-Mentalität und dem Surferkult – nicht zuletzt, da es direkt am Sportstrand liegt. Bulli- und Kitesurfliebende sind hier unter sich und tauschen Tipps zu den vielen, in der unmittelbaren Umgebung liegenden Kite-Spots aus. Die nahen Bodden-Areale rund um Saal bieten etwa die perfekten Bedingungen für nahezu alle Könnens- und Windstufen. Die Beachvolleyballfelder am weitläufigen Strand, der naheliegende Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und Zingster Osterwald runden das Komplettpaket ab: Zingst, das kann was.

3

North Shore 2.0 — die magische Nordküste Rügens

Hinter den Bäumen wartet das Meer – und großartige Ausblicke auf die Kreidefelsen © hanseatenbande

Rügener Wahrzeichen – die berühmten Kreidefelsen © hanseatenbande

Hinter den Bäumen wartet das Meer – und großartige Ausblicke auf die Kreidefelsen © hanseatenbande

Rügener Wahrzeichen – die berühmten Kreidefelsen © hanseatenbande

Kristallklares Wasser, blau-türkise Färbung, feinster weißer Sandstrand. Nein, die Rede ist nicht von einer Karibik-Fernreise – sondern von der magischen Nordküste Rügens. Die mit Abstand größte Insel Deutschlands hat nämlich neben großen Wäldern und Boddengewässern richtige Traumstrände zu bieten. Der eine oder andere Abstieg über steile Holztreppen bringt euch in kleine Paradiese und lässt kurz vergessen, dass ihr nicht am Nordstrand von Oahu steht. Wer auf der Suche nach naturbelassener und nicht bebauter Küste ist, kommt hier auf seine Kosten. Vor Allem die Ruhe und der malerische Ausblick überzeugen. Die nahegelegenen Naturzeltplätze und Stellplätze in Wiek oder Dranske bieten gute Übernachtungsmöglichkeiten in diesem ruhigen Abschnitt Rügens. Ein besonderes Highlight: Dank der dünnen Besiedlung zeigt sich hier in klaren Nächten ein atemberaubender Sternenhimmel.

4

Die Bille und ihre Täler

Ganz schön frisch – ein Bad in der Bille macht munter © hanseatenbande

Spaß am Wasser – die Flusslandschaft der Bille ist ein beliebtes Naherholungsgebiet © hanseatenbande

Ganz schön frisch – ein Bad in der Bille macht munter © hanseatenbande

Spaß am Wasser – die Flusslandschaft der Bille ist ein beliebtes Naherholungsgebiet © hanseatenbande

Die Bille ist ein unterschätztes Natur-Juwel. Zahlreiche Hamburgerinnen und Hamburger pendeln wochenendlich in den nahegelegenen Sachsenwald, um das schlängelnde Gewässer als wohltuenden Ruhepol zu nutzen. Die Weitläufigkeit und Vielzahl der vorgezeichneten Wanderwege rund um den Fluss garantieren erholsame Spaziergänge zu jeder Jahreszeit. Je nach Könnensstufe und Muße könnt ihr die Länge eurer Strecke problemlos anpassen. Bei herrlich ausholenden Fußmärschen wechseln sich verwunschene Waldgebiete mit grünen Wiesen und versteckten Rast-Spots ab. Zahlreiche Lichtungen laden zum Picknicken und Ruhen ein. Hier und da lassen sich zwischen einer prächtigen Vogelvielfalt auch ambitionierte Kanuten entdecken oder wilde Schaukeln das Abenteurerherz höher schlagen.

5

Eine Nacht auf der Seebrücke in Großenbrode

Gut geschützt direkt am Meer übernachten – der Schlafcube von sleepero in Großenbrode © hanseatenbande

Für jeden was dabei – für die Nacht bekommt ihr einen gut ausgestatteten Verpflegungskorb © hanseatenbande

Einzigartiges Schlaferlebnis in Großenbrode – der Schlafcube auf der Seebrücke © hanseatenbande

Gut geschützt direkt am Meer übernachten – der Schlafcube von sleepero in Großenbrode © hanseatenbande

Für jeden was dabei – für die Nacht bekommt ihr einen gut ausgestatteten Verpflegungskorb © hanseatenbande

Einzigartiges Schlaferlebnis in Großenbrode – der Schlafcube auf der Seebrücke © hanseatenbande

Gut geschützt direkt am Meer übernachten – der Schlafcube von sleepero in Großenbrode © hanseatenbande

Für jeden was dabei – für die Nacht bekommt ihr einen gut ausgestatteten Verpflegungskorb © hanseatenbande

Einzigartiges Schlaferlebnis in Großenbrode – der Schlafcube auf der Seebrücke © hanseatenbande

Mindestens genauso spannend wie eine abenteuerliche Wanderung, spektakuläre Wassertour oder actiongeladene Entdeckungreise ist… Schlaf! Dass auch dieser an spannenden Orten abgehalten werden kann, beweist das Konzept von sleepero. Es ermöglicht euch beispielsweise eine Nacht in einem Schlafcube an der Spitze der 280 Meter langen Seebrücke in Großenbrode. Unter dem einen oder anderen neugierigen Blick bezieht ihr dafür mit einer gut bestückten Verpflegungsbox euer Gemach für die Nacht. Nachdem auch die letzten Angler ihre Ruten in den Abendstunden einholen, habt ihr die Seebrücke ganz für euch allein – und könnt den klaren Sternenhimmel in aller Ruhe genießen. Zum Einschlafen lauscht ihr den Möwen und dem Rauschen der Ostsee. Windböen von bis zu 25 Knoten können mitunter das Gefühl geben, mit dem Cube auf hoher See durch die Wellen zu segeln. Frohes Träumen!

6

Einmal zu Fuss um die Insel Föhr

Muscheln, Sand und Schifferglück – Föhr wartet auf euch © hanseatenbande

Windsurfen könnt ihr auf Föhr natürlich auch © hanseatenbande

Strandkörbe – auch auf Föhr ein wichtiges Strandutensil © hanseatenbande

Muscheln, Sand und Schifferglück – Föhr wartet auf euch © hanseatenbande

Windsurfen könnt ihr auf Föhr natürlich auch © hanseatenbande

Strandkörbe – auch auf Föhr ein wichtiges Strandutensil © hanseatenbande

Muscheln, Sand und Schifferglück – Föhr wartet auf euch © hanseatenbande

Windsurfen könnt ihr auf Föhr natürlich auch © hanseatenbande

Strandkörbe – auch auf Föhr ein wichtiges Strandutensil © hanseatenbande

Wer Herausforderungen mag, wird dieses Konzept lieben: die Umrundung einer kompletten Insel in Form einer anspruchsvollen Tageswanderung. Nahezu perfekt eignet sich dafür die nordfriesische Insel Föhr. Schon das Übersetzen mit der Fähre bei Sonnenaufgang ist ein Genuss für sich. Die Wanderung selbst führt euch an der Promenade in Wyk immer am Strand entlang und bis ins Watt. Jede Menge Schafe gesellen sich am Wegesrand zu euch und bestaunen die raue Natur und saftgrünen Deiche, sowie den unvergleichlichen Ausblick auf Amrum und Sylt kurzerhand mit. Am Ende der ambitionierten Challenge habt ihr etwa 38 km auf der Uhr – und ein unvergleichliches Gefühl der Ruhe inne.

Titelbild: So schön ist der Norden – die Hanseatenbande nennt ihre persönlichem Highlights © mmphotographie.de - stock.adobe.com

Weitere Artikel

Die mobile Version verlassen