Der Schaalsee ist mit seinen 24 Quadratkilometern der größte See im gleichnamigen UNESCO-Biosphärenreservat. Die Natur ist wild und schön. Glasklares sauberes Wasser, traumhafte Wanderwege und viele heimische Tierarten – all das erwartet euch bei einem Ausflug ins Biosphärenreservat.

(Un-)berührt und abgelegen: Natur im Biosphärenreservat

Die Schaalseelandschaft liegt zwischen Hamburg, Lübeck und Schwerin. Sie umfasst eine beachtliche Fläche, die im Jahr 2000 von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt und somit unter besonderen Schutz gestellt wurde. Ziel ist es, das Mensch und Natur in Harmonie miteinander leben können. Um dies zu erreichen, wurde die Region in drei Zonen eingeteilt. Die Kernzone ist ausschließlich für die Entwicklung der Natur reserviert. Hier haben Menschen keinen Zutritt, und Flora und Fauna dürfen sich frei entfalten. In der Pflegezone werden Kulturlandschaften mit dem Ziel gepflegt, die Ökosysteme zu erhalten. Den größten Teil macht die Entwicklungszone aus, in der eine umweltverträgliche Landnutzung für die Region vorgesehen ist.

Weite Teile der Seenlandschaft sind Naturschutzgebiet. Das Befahren des Wassers ist nur mit registrierten Booten erlaubt, diese können vor Ort ausgeliehen werden
Weite Teile der Seenlandschaft sind Naturschutzgebiet. Das Befahren des Wassers ist nur mit registrierten Booten erlaubt, diese können vor Ort ausgeliehen werden © AdobeStock/fotoatelier.hamburg

Dass sich das Reservat so entwickeln konnte, ich sicher seiner Geschichte zu verdanken. Bis 1990 teilte die innerdeutsche Grenze den Schaalsee, er befand sich im Sperrgebiet. Die Natur hatte somit viel Zeit, sich frei zu entfalten. Auch nach der Vereinigung wurde die wilde Landschaft geschätzt und erhalten. Ein Grenzgänger bleibt der Schaalsee weiterhin: Der eine Teil gehört zu Schleswig-Holstein, der andere zu Mecklenburg-Vorpommern.

Wandern und Radfahren

Für beide Länder ist das eine Riesenfreude, denn: Der Schaalsee ist wirklich eine Bereicherung. Seine Wasserqualität ist hervorragend, die Umgebung ist traumhaft schön, zahlreiche Tierarten wie Kraniche und Wasserbüffel fühlen sich dort wohl.

In den letzten Jahren hat sich hier noch ein weiteres, ganz besonderes Tier angesiedelt: der aus Südamerika stammende Nandu, der sich aber gerne vor neugierigen Blicken schützt
In den letzten Jahren hat sich hier noch ein weiteres, ganz besonderes Tier angesiedelt: der aus Südamerika stammende Nandu, der sich aber gerne vor neugierigen Blicken schützt © AdobeStock/Maren Winter

Das Biosphärenreservat lässt sich sowohl zu Fuß als auch auf dem Rad bestens erkunden. Neben dem großen Schaalsee gibt es viele weitere Seen, die in Sachen Schönheit definitiv auf einer Wellenlänge sind. Insgesamt 150 Kilometer gut ausgeschilderte Wander- und Radwege durchziehen die Landschaft, die abwechslungsreicher kaum sein könnte. Befandet ihr euch eben noch am Ufer eines Sees, stapft ihr kurze Zeit später schon durch tiefen Wald oder blickt über hügelige und weite Wiesen. 

Die Wälder rund um die Seen sind perfekt für ausgedehnte Spaziergänge und füllen die Lungen mit frischer Luft
Die Wälder rund um die Seen sind perfekt für ausgedehnte Spaziergänge und füllen die Lungen mit frischer Luft © AdobeStock/ fotofox33

Ein guter Ausgangspunkt für einen Ausflug ist das Pahlhuus, das Informationszentrum des Biosphärenreservats in Zarrentin. Hier erfahren Besucher*innen alles zur Entwicklung der Region von der Eiszeit bis heute. Außerdem gibt es zahlreiche Informationen zu Wander- und Radwegen und viele wertvolle Tipps. Der Eintritt ist frei – während des Lockdowns aufgrund der Coronavirus-Pandemie bleibt das Pahlhuus allerdings vorübergehend geschlossen. Hier findet ihr tolle Routen. 

Regionalität und Nachhaltigkeit

Die Region Schaalsee kann mit allen Sinnen erlebt werden. Seht die vielfältigen Landschaften, riecht den Duft der Bäume und Blüten, hört das Vogelzwitschern und sanfte Plätschern des Sees und fühlt die klare Luft auf eurer Haut. Fehlt da nicht noch etwas? Richtig, das Schmecken, und auch da gibt es hier so einiges zu genießen. Zahlreiche Menschen haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Ressourcen der Region zu nutzen, um aus ihnen feine Köstlichkeiten herzustellen. Selbst gebackenes Brot, Käse, Säfte, Marmeladen – diese und viele weitere Produkte werden auf Märkten und in Regionalwarenläden angeboten. Sehr nachhaltig und köstlich! Ein Highlight, das bei vielen Einheimischen und Besuche*innen auf dem Teller landet: die Maräne, lecker gebraten in Butter oder geräuchert. Der lachsartige Fisch wird von den Fischern in Netzen gefangen und in den Restaurants der Region frisch angeboten.

Kultur im Biosphärenreservat Schaalsee

Das Biosphärenreservat hat neben all der schönen Natur auch viel Kultur zu bieten. Auf dem Erlebnismarkt am Pahlhuus etwa, der von April bis November jeden ersten Sonntag im Monat im Terminkalender steht, werden Produkte der Region sowie Kunsthandwerk angeboten. Außerdem bietet sich die Möglichkeit, sich beim variierenden Unterhaltungsprogramm des Pahlhuus ein Lächeln auf die Lippen zaubern zu lassen. 

Und wenn ihr schon mal vor Ort seid, schaut euch in dem urigen Fischerstädtchen Zarrentin um. Beeindruckend ist das Zisterzienser-Nonnenkloster, das sich aufgrund seiner umfassenden und detailgetreuen Sanierung in einem sehr guten Zustand befindet. In den Innenräumen werden Ausstellungen gezeigt, zudem finden im Refektorium und Barocksaal regelmäßig Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen statt. Stiller ist es in der Bibliothek, deren rund 12.000 Medien zum Stöbern einladen. Nicht verpassen: den fabelhaften Klostermarkt „Kunst & Werk“ sowie den Weihnachtsmarkt, die innen und außen veranstaltet werden.

Das historische Kloster
Das historische Kloster "Himmelspforte" in Zarrentin wurde in den Jahren 2003 bis 2006 liebevoll saniert © AdobeStock/CeHa

Übrigens: Der Schaalsee und die vielen weiteren Seen drumherum sind natürlich auch wunderbar zum Befahren mit Booten, Kajaks und Kanus geeignet. Es gibt zahlreiche Ausleihstationen und geführte Bootstouren – mit Elektromotor, versteht sich, die Freude der Gäste soll sich schließlich nicht negativ auf die traumhafte Natur des Biosphärenreservats auswirken.

Titelbild: Sanft ruht das Wasser im Morgenlicht – der Schaalsee bietet viele romantische Ausblicke © Adobestock.com/Sven

Weitere Artikel aus Urlaub am Wasser