Wusstet ihr, wo die weltbekannten Weihnachtsengel entstehen? Die meisten Schmalspur-Dampfloks verkehren? Und wo die Bastei und das mystischste Märchenschloss steht? Genau, im Reiseland Sachsen – hier acht Anlässe, möglichst bald mal dorthin zu fahren.

1

Die Sächsische Schweiz

Der Tipp für Romantiker und Stadtflüchter – und ein echter Sehnsuchtsort: Die Nationalparkregion Sächsische Schweiz. Die Felsenwelt im Südosten von Dresden ist Postkartenmotiv und Kletterparadies, fasziniert Romantiker und Abenteurer gleichermaßen. Die Sächsische Schweiz zählt zu den zehn beliebtesten Nationalparks in Europa und ein absolutes Must-see für jeden Sachsen-Reisenden. Wie die Sächsische Schweiz zu ihrem Namen gekommen ist? Zwei Maler der Romantik, Adrian Zingg und Anton Graff, haben ihn vor über 100 Jahren geprägt. Die beiden Künstler stammten aus der „echten“ Schweiz und lehrten an der Kunstakademie in Dresden. Beim Wandern durch die heutige Nationalparkregion fühlten sie sich an ihre Heimat erinnert. Auch Caspar David Friedrich fühlte sich in der wildromantischen Landschaft inspiriert – heute kündet davon noch der 112 Kilometer lange Wanderweg „Malerweg“. Und wer nicht wandern mag, der kann hier sogar mit einer Straßenbahn durch den Wald fahren. Pirna ist der perfekte Ausgangspunkt für euer Abenteuer in der Sächsischen Schweiz.
So kommt ihr mit der Bahn nach Pirna: Anreise planen.

2

Bergwerke im Erzgebirge

Der mehr als 800-jährigen Bergbaugeschichte verdankt das Erzgebirge seinen Namen und seinen Reichtum. Nirgendwo sonst in Deutschland gibt es so viele Sachzeugen des Bergbaus. Wer gerne auf Entdeckertour geht, kann dies auf vielfältige Art und Weise tun. Sachsen hat das älteste Lehrbergwerk der Welt, die Alte Elisabeth der TU Bergakademie Freiberg, in dem man Wandern kann. Das Silberbergwerk in Freiberg ist es eines der größten und ältesten in Sachsen: Mit 800 Jahren Tradition und 1.000 Erzgängen. Abenteuerlich und spannend sind die Grubentouren, Erlebnistouren und Expertentouren.
So kommt ihr mit der Bahn nach Freiberg: Anreise planen.

3

Nussknacker, Engel & Co

Sie sind Symbole für traditionsreiche Handwerkskunst, die sich Menschen weltweit spätestens zur Weihnachtszeit in ihre Stuben holen. Der bärbeißige Nussknacker, der gutmütige Räuchermann, der Elfpunkteengel, Schwibbogen und Weihnachtspyramide, ebenso die Musikinstrumente wie aus dem Vogtland und der Herrnhuter Adventsstern – sie sind in der ganzen Welt zu Hause, ihre Heimat aber ist Sachsen. Und hier strahlen sie am schönsten. Die Meister in den Handwerksmanufakturen lassen sich gern über die Schulter schauen.
So kommt ihr mit Bahn und Bus nach Grünhainichen: Anreise planen.

4

Historische Eisenbahnen

Nirgendwo fahren regelmäßig so viele Schmalspurbahnen wie in Sachsen, keine andere Region in Deutschland und auch darüber hinaus verfügt über ein so lebendiges Kulturerbe historischer Eisenbahnen. Fünf täglich betriebene Schmalspurbahnen, drei weitere dampfbetriebene Museumsbahnen, fünf Parkbahnen, zahlreichen Museen und Denkmale sind Sachzeugen aus mehr als 175 Jahren Eisenbahngeschichte. Die DAMPFBAHN-ROUTE Sachsen verbindet als Ferienstraße Angebote rund um historische Eisenbahnen.

5

Das Lausitzer Seenland

Vom Baggerland zum Seenland: Wo einst gigantische Maschinen Kohle zutage förderten, glitzern heute kristallklare Seen in der Sonne und bestimmen Surfer, Paddler, Segler und Badende das Bild. Nur rund 60 Kilometer nördlich von Dresden gelegen, lockt die größte von Menschenhand geschaffene Wasserlandschaft Europas Ausflügler und Urlauber an. Hier machen 25 künstliche, zum Teil miteinander verbundene Seen Träume von Strandleben, Segelbooten und Sonnenuntergängen wahr.
So kommt ihr mit der Bahn ins Lausitzer Seenland: Anreise planen.

6

Sachsens Stadtschönheiten

Atmosphäre, Architektur und Geschichte – auch die kleineren Städte Sachsens sind absolute Lieblingsplätze. Als „Stadtschönheiten“ entfalten Torgau, Meißen, Radebeul und Pirna an der Elbe, Kamenz, Bautzen, Görlitz und Zittau in der Oberlausitz, Plauen, Annaberg-Buchholz, Freiberg und Zwickau im Vogtland und im Erzgebirge sowie Grimma im Muldental ihr unverwechselbares Flair. Enge Gassen statt breiter Boulevards, große Bühne für kleine Theater, Gemütlichkeit statt Hektik: wie Diamanten in einem Schmuckstück funkeln ihre Fassaden, hinter denen Kulturgeschichte zum Anfassen steckt.
So kommt ihr mit der Bahn nach Annaberg-Buchholz: Anreise planen.

Einen kleinen Vorgeschmack auf die versteckten Stadtschönheiten in Bautzen, Meißen und Görlitz gibt es auch hier im Video:

7

Das Märchenschloss Moritzburg

„Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ – wer, bitteschön, kennt diesen Film nicht? Das barocke Jagd- und Lustschloss, in dem Teile dieses berühmten romantischen Märchenfilmklassikers gedreht wurden, befindet sich in Sachsen. Wenn im Winter die Aschenbrödel-Ausstellung lockt, üben bis dahin die berühmten Ledertapeten, die Jagdtrophäensammlung und das Federnzimmer August des Starken ihr Faszination aus. Schloss und Park Moritzburg gehören zum Schlösserland Sachsen, das die schönsten Anwesen und Parks des Bundeslandes vereint.
So kommt ihr mit Bahn und Bus nach Moritzburg: Anreise planen.

8

Geprüfte Qualität für alle

Kennen Sie das fröhliche Vater-Mutter-Kind-Zeichen, das in Sachsen vielerorts zu finden ist? Es zeichnet 61 Freizeiteinrichtungen, 40 Unterkünfte und sieben Orte aus, in denen Familienfreundlichkeit Herzenssache ist. 558 Freizeiteinrichtungen und Unterkünfte sind zudem vor Ort geprüft und mit dem Prädikat „Sachsen Barrierefrei“ versehen. Welche das genau sind, berichtet ein 168 Seiten starker Katalog. Der enthält übrigens auch Routentipps für mehrtägige Reisen durch Sachsen.

Titelbild: Erholung im Lausitzer Seenland © Katja Fouad Vollmer