Geschrieben von Marie und Chris von worldonabudget.de

Marie und Chris reisen mit ganz viel Herz um die Welt und machen das Beste aus ihrer Freizeit und ihrem Geld, ohne dabei auf etwas zu verzichten. Von abenteuerlichen Trips durch Lateinamerika über unbekannte Orte auf dem Balkan bis hin zu beliebten Urlaubszielen in Deutschland ist alles dabei.

Heute möchte ich dir von einer meiner liebsten Wanderungen erzählen, die mich nicht nur an meine Kindheit erinnert, sondern direkt dorthin zurückbringt. Du kannst dich auf eine abwechslungsreiche Tour mit tollen Sehenswürdigkeiten, spannender Geschichte und viel Natur freuen.

Aachen

Die knapp 250.000 Einwohner zählende Großstadt liegt im Grenzgebiet zu den Niederlanden und Belgien am Nordrand der Eifel. Wahrzeichen der Stadt ist der Aachener Dom.

Herzogenrath

Die 46.000-Einwohner-Stadt liegt im Übergangsbereich zwischen Eifel und niederrheinischer Tiefebene. Zu den Sehenswürdigkeiten der ehemaligen Bergbaustadt zählt auch die Höhenburg Rode in der Stadtmitte.

Los geht es am Fuße des Domes in Aachen, vorbei am Lousberg, durch das Wurmtal mit Zwischenstopp an der Burg Wilhelmstein zur Stärkung, bis hin zum Endpunkt der Wanderung, der Burg Rode in Herzogenrath.

Die komplette Strecke bin ich erst im Erwachsenenalter gewandert, da du für die circa 16 Kilometer lange Route eine ordentliche Kondition mitbringen solltest. Die einzelnen Orte spielten aber allesamt eine große Rolle in meiner Kindheit und so habe ich den einen oder anderen Insidertipp für dich parat.

Übrigens handelt es sich um ein Teilstück des Europäischen Fernwanderweges E8, der von Aachen bis Herzogenrath durchgängig durch ein schwarzes (oder manchmal weißes) Kreuz gekennzeichnet ist.

Das große E mit dem Kreuz weist den Weg © Worldonabudget

Finde deinen perfekten Startpunkt

Der Einfachheit halber habe ich als Start der Wanderung die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt gewählt, den Aachener Dom. Selbstverständlich kannst du dir auch einfach deinen eigenen Startpunkt aussuchen und noch weitere Highlights in Aachen mitnehmen.

Mein Insidertipp für den Besuch des Aachener Domes: Bei einem Ausflug zu Grundschulzeiten erfuhr ich das erste Mal vom Daumen des Teufels, der in einer der Eingangstüren steckt und erfühlt werden kann. Diese schaurige Geschichte hat mich seit jeher fasziniert und der Daumen ist auch nicht das einzige Überbleibsel des Teufels in Aachen.

Los geht's am Aachener Dom © Worldonabudget

Los geht es mit dem Wanderspaß

Wenn du den Dom ausgiebig bewundert hast, kann die Wanderung auch schon losgehen: Über die Stationen Katschhof, Rathaus und Marktplatz gelangst du auf die Pontstraße, der du bis zum Ponttor folgst. Am Ponttor angekommen, biegst du rechts ab, um in Anschluss zwischen Salvator- und Lousberg Richtung Aachener Soers zu laufen.

Insidertipp 1: Der Legende nach wurde der Lousberg vom Teufel mit einem Sack voller Sand aufgeschüttet, nachdem er von einer Aachener Bäuerin überlistet wurde. Eine Bronzestatue mit der cleveren Frau und dem Höllenfürsten befindet sich zwischen Lous- und Salvatorberg.

Insidertipp 2 & 3: Mit ein wenig Zeit solltest du dir einen Ausblick vom Lousberg über Aachen und das Umland gönnen oder einfach in einer der Hängematten entspannen, die du nördlich vom Lousberg findest.

Überlisteter Teufel, gewitzte Bäuerin – Bronzestatuen zwischen Lous- und Salvatorberg © Worldonabudget

Ab in die Natur

Hast du die Aachener Hausberge passiert, führt dich die Wanderung durch die Aachener Soers und am Gelände des bekannten Pferdesport-Turniers CHIO vorbei. Durch einen Tunnel geht es unter der Autobahn A4 hindurch und ruckzuck bist du auch schon im Naturschutzgebiet Wurmtal.

Namensgebend für das Tal ist die Wurm, die ein Nebenfluss der Rur ist. Die Wurm wird dich auf einem großen Teil der Wanderung begleiten und du wirst ihrem Verlauf noch ein gutes Stück folgen. Mach dich auf steile und mit Bäumen bewachsene Hänge gefasst, die das Wurmtal einschließen. Vogelliebhaber*innen werden hier voll auf ihre Kosten kommen, denn das Wurmtal beheimatet einige seltene Arten.

Insidertipp: Beim Wurmtal werden direkt Kindheitserinnerungen in mir wach. Wir waren in den Wäldern häufig spazieren, spielten mit Freund*innen oder haben Ausflüge zur Burg Wilhelmstein unternommen. Dort befindet sich eine Freilichtbühne mit regelmäßigen Events, eine Minigolfanlage sowie ein Restaurant.

Es geht in meine Heimat

Aufgewachsen bin ich im beschaulichen Herzogenrath, das direkt an der Grenze liegt und heutzutage mit der niederländischen Stadt Kerkrade zusammengewachsen ist. In Herzogenrath befindet sich mit der Burg Rode auch der Endpunkt meiner Lieblingswanderung.

Insidertipp: Die schön restaurierte Burg Rode ist an sich schon eine Augenweide. Noch besser ist ein Besuch aber im Juni, wenn das alljährliche Burgfest stattfindet und die Burg sowie die umliegende Innenstadt sich zu einer Festmeile verwandeln.

Ziel der Wanderung – die alte Höhenburg Rode © Worldonabudget

Die umweltfreundliche Rückreise

Von der Burg Rode benötigst du circa 10 Minuten bis zum Herzogenrather Bahnhof, von dem die Züge im Viertelstundentakt nach Aachen fahren. Aber auch in Richtung Düsseldorf und Mönchengladbach kommst du problemlos mit dem Zug weiter.

Ich hoffe, du hast jetzt Lust bekommen, auf den Spuren meiner Kindheit zu wandeln und diese spannende Route voller Highlights selbst nachzuwandern.

Titelbild: Im Aachener Dom wurden zwischen 936 und 1531 insgesamt 30 Könige gekrönt © engel.ac - stock.adobe.com

Weitere Artikel aus Nordrhein-Westfalen