Bogenschießen, Tretboot fahren, das Aqua Mundo Badeparadies und viele andere Familien-Abenteuer warten im Center Parcs Bispinger Heide. Hier – inmitten der Lüneburger Heide – erleben Kinder Natur zum Anfassen; können durch Bäume klettern, gemeinsam mit Wildgänsen über den See fahren oder im Baumhaus zwischen dem rauschenden Blätterdach aufwachen. Wir zeigen euch, was es alles zu entdecken gibt.

„Nochmal! Nochmal“, klingt es durch das Schwimmbecken, in dem das türkisblaue Wasser nach der Rutschpartie noch ganz aufgewühlt ist. Mitten in den Wellen toben Cleo und Maila mit großen Taucherbrillen im Gesicht. In der Mitte steht Cleos Vater wie ein Fels in der Brandung. „Ich will noch mal rutschen. Aber jetzt trau ich mich allein“, ruft die Fünfjährige und schwimmt mit Maila auf die Treppe zu. Cleos Papa kann gar nicht so schnell gucken, da sind die beiden schon die Treppe hoch und stehen zappelnd in der Schlange. Dann dürfen die zwei sich wieder auf die breite Rutschbahn setzen, stoßen sich ab und – Wusch! – im Affenzahn geht’s hinunter. Auf das fröhliche Kreischen der beiden folgt ein lautes Platschen. „Wollen wir jetzt mal die Wildwasserbahn ausprobieren?“, fragt der Vater. Und der kleine Freudentanz der beiden Mädchen ist Antwort genug. Auf geht’s!

Hier gibt’s Natur zum Anfassen

„Die sind alle echt!“, sagt Philip Seimer mit einem Blick auf die Pflanzen, die sich unter der großen Glaskuppel des Schwimmbads wie in einem Gewächshaus Richtung Sonne strecken. „Das Aqua Mundo ist unser subtropisches Kinder-Spaßbad hier im Freizeitpark Bispinger Heide. Wir dekorieren hier ausschließlich mit echten tropischen Pflanzen.“ Seimer ist Geschäftsführer des Center Parcs, der inmitten der Lüneburger Heide im Norden Niedersachsens liegt. Er ist selbst Familienvater und kennt die Vorzüge, die das Schwimmbad zu bieten hat. Mit kleineren Kindern? Ab zum Drachenfels. Der komplette Bereich ist kinderfreundlich und sicher gestaltet und wird durchgehend von einem Bademeister überwacht. „Für die Größeren sind die Rutschen natürlich das absolute Highlight, etwa die Wildwasserbahn oder unser neuer Aqua Racer, bei dem man mit einem großen Reifen ins Wasser brausen kann.“ Plötzlich ertönt ein lautes Schiffshorn, das Signal für die nächste Runde im Wellenbad – und man sieht viele Kinderbeine in Richtung Becken flitzen.

1995 als erster Park in Deutschland eröffnet, bietet der Center Parcs Bispinger Heide neben dem großen Spaßbad noch viele andere abenteuerliche Aktivitäten für die ganze Familie: Bogenschießen, Klettern, Radfahren, Bowling, einen Freifallturm und und und. Dabei erleben Kinder und Familien ganz nach der Idee des niederländischen Center-Parcs-Gründers Piet Derksen „Natur zum Anfassen“. Denn der Park liegt inmitten der Heidelandschaft und besteht zu 90 Prozent aus Wald- und Wasserflächen. Auch ein Naturlehrpfad und sogar ein paar eigene Heidschnucken gehören zum Parkgelände dazu. Ein Konzept, das so erfolgreich ist, dass Center Parcs nun auch nach Dänemark expandiert und dort in der Nähe von Sonderburg auf der Insel Als einen neuen Ferienpark eröffnet.

Neben den Attraktionen im Center Parcs Bispinger Heide können Gäste auch die Freizeitangebote aus der Region rundherum nutzen. Zum Beispiel den Barfußpark Egestorf, den Snowdome Bispingen, den Vogelpark Walsrode, den Wildpark Lüneburger Heide oder den Serengeti Park. Langweilig wird es hier in der Lüneburger Heide also sicherlich nie!

Mit den Baumwipfeln auf Augenhöhe

Eine besonders gute Aussicht über das grüne Parkgelände des Center Parcs hat gerade die achtjährige Leni, die im Hochseilgarten des Parks tapfer einen Fuß vor den anderen setzt – natürlich gesichert und mit Schutzhelm. Konzentriert blickt sie auf ihre Füße, die sich langsam über das wackelige Netz tasten, das in luftiger Höhe über dem Boden schwebt. Ihre zwei Jahre ältere Schwester Lale hat das Hindernis bereits gemeistert und gibt ihrer kleinen Schwester Tipps. 

„Du hättest schon längst aufgegeben, oder?“, ruft Leni ihrer Mutter zu, die vom Boden aus gespannt zuguckt. „Auf jeden Fall“, sagt Kati lachend und beobachtet ihre Töchter und Papa Florian dabei, wie sie die zwölf Hindernisse nacheinander bewältigen – auf einem Skateboard durch die Luft fahren, sich an einer Kletterwand entlang hangeln und durch einen Netz-Tunnel klettern. „Das habt ihr richtig toll gemacht“, sagt sie stolz, als die drei wieder festen Boden unter den Füßen haben. Zur Belohnung gibt es Schokolade für die kleinen Helden. 

Lang ist die Verschnaufpause jedoch nicht. Denn es wartet bereits die nächste Herausforderung: die Minigolfbahn. Gut getarnt zwischen Bäumen und Bambus versteckt, ist die Bahn dem Vorbild der Lüneburger Heide nachempfunden. „Pass auf, das Schaf“, hört man Lale rufen, als Papa Rolf zum Schlag ansetzt. Auf der Bahn stehen mehrere Heidschnucken aus Holz, die die Sicht blockieren. Zwischen ihnen ragt ein großer Hirte auf, der auf seinen Stab gestützt über die Anlage hinüber zum See blickt. Den hat auch Leni bereits fest im Blick. Für heute ist noch eine Tour mit dem Schwanentretboot geplant, darauf freut sie sich schon den ganzen Tag. Nachdem der letzte Ball eingelocht ist, geht es die wenigen Meter zum See hinüber. Am Holzsteg liegen mehrere Tretboote vertäut, jedes hat ein eigenes Motto: „Polizei“ oder „Prinzessin“, das in Schwanenform ist der Favorit der Mädchen. Ein kleines Rangiermanöver später und der große weiße Schwan gleitet mit seinen vier Passagieren über den See. Hier haben schon ein paar Wildgänse Rast gemacht, die den großen, steifen Vogel neugierig mustern. 

Spiel und Spaß, von morgens bis abends

Vom Wasser hat man einen hervorragenden Blick auf den Kletterturm am Ufer und die ZipWire über dem Wasser – eine Seilbahn, an der mutige Gäste über den See sausen können. Auch die Hausboote können Leni und Lale jetzt aus der Nähe anschauen: Mit ihren blauen Holzfassaden, runden Bullaugen und der kleinen Terrasse sehen sie im Licht der Nachmittagssonne sehr einladend aus. „Wartet ab, unser Waldtier-Ferienhaus hat es auch richtig in sich“, sagt Mama Kati verheißungsvoll.

750 Ferienhäuser bietet der Center Parcs Bispinger Heide zur Miete an. Sie alle wurden innerhalb der letzten zwei Jahre komplett renoviert. Neben den Hausbooten gibt es da beispielsweise die Baumhäuser, in denen man direkt zwischen den Baumkronen schläft: Morgens wird man vom Rauschen der Blätter geweckt und statt einer Treppe nutzt man eine Röhrenrutsche, um in den Tag zu starten. Oder die Waldtier-Ferienhäuser, von denen auch Kati und Florian eins für die Nacht gemietet haben. Das Besondere an den Häusern: in jedem der Zimmer versteckt sich eine Überraschung, die den Kindern die Tiere des Waldes näher bringen soll. 

Als die vier Abenteurer abends das Haus betreten, entdecken Lale und Leni direkt das große Vogelhaus, das auf Stelzen mitten im Wohnzimmer steht. Doch bevor die beiden hineinklettern und es sich mit einem Hörbuch darin gemütlichen machen, geht es noch schnell auf Entdeckungstour durch das restliche Haus. „Oh cool!“, ruft Leni kurz darauf. Sie hat das Tobezimmer entdeckt, das wie ein eigener kleiner Indoor-Spielplatz zum Haus gehört. Und Kati und Florian ist direkt klar, wie sie ihre beiden Mädchen morgen früh noch vor dem Frühstück finden werden: Noch im Pyjama und bereit für das nächste Abenteuer.

Copyright Titelbild: Im Schwanenboot geht es über den kleinen See. © Gregor Lengler

Weitere Artikel aus Niedersachsen