Die schönste Jahreszeit am Bodensee? Die Apfelwochen. Vom 19. September bis zum 11. Oktober 2020 dreht sich in der Region alles rund um die knackige Frucht – mit Radtouren durch Streuobstwiesen, Verkostungen, Führungen durch Höfe und Brennereien. Und natürlich jeder Menge kulinarischer Highlights

Äpfel gehören zu den absoluten Protagonisten am Bodensee. Sie prägen die Landschaft und die Landwirtschaft der Region wie sonst kaum etwas. Im zweitgrößten Anbaugebiet Deutschlands reifen jedes Jahr 250.000 Tonnen Äpfel heran, die im Spätsommer ihre leuchtende Farbe, ihren süßen Geschmack und ihre knackige Festigkeit erreicht haben und geerntet werden können. Dann gibt es am Bodensee richtig viel zu feiern. In rund 25 teilnehmenden Orten am deutschen Nordufer heißen Obsthöfe und Traditionsbetriebe Gäste und Einheimische zu einem genussvollen Programm willkommen. Ob Verkostungen, Feste oder Vorführungen – das Angebot ist groß und bietet für jeden etwas.

Apfelbauern laden etwa zu fachkundigen Führungen durch ihre Betriebe ein. Brennereien und Hofläden zwischen Lindau und Mainau zeigen, was sie im Angebot haben. In den Restaurants stehen hochmotivierte Küchenchefs am Herd und lassen ihre Kreativität vom Apfel inspirieren. So wie der frisch gekürte Sternekoch Kevin Leitner vom Restaurant "s'Äpfle" im Seehotel Villa Linde in Bodman, der sich eine Lachsforelle mit Apfelvinaigrette ausgedacht hat. In der "Brennerei zum Forst" können sich die Gäste dagegen schon auf einen Apfelmost-Schmorbraten mit geschmälztem Kartoffelknödel freuen. Aber auch 32 andere Restaurants präsentieren apfel-herbstliche Spezialitäten auf der Karte.

Auswählen können die Küchenkünstler übrigens aus rund 20 Apfelsorten. So viele Varietäten bauen die rund 1200 Apfelbauern in der Region an. Darunter Boskoop, der klassische Back- und Kochapfel, der saftig-knackige Braeburn, der allseits beliebte Elstar und der Allrounder Jonagold. Auf den Streuobstwiesen wachsen aber auch noch viele alte Sorten.

Apfel-Shopping: Auch wer einkaufen will, kommt in den Apfelwochen am Bodensee voll auf seine Kosten. In den Hofläden stapeln sich die Kisten mit den frisch geernteten Paradiesfrüchten. Und auch alles andere, was die Apfelbauern produzieren, gibt es dort direkt vor Ort: von Apfelsaft und Marmeladen über Brände und Essig bis hin zu Chutneys und frischem Kuchen.

Wenn du nicht nur genießen, sondern dich auch sportlich betätigen willst, kannst du die Ernteatmosphäre bei einer Radtour durch die prachtvolle Natur erleben. Eine 37 Kilometer lange Rundstrecke führt im Hinterland von Friedrichshafen durch idyllische Dörfer, vorbei an riesigen Obstgärten und Streuobstwiesen – und immer mit Blick auf den Bodensee. Zwischendrin lässt du dich in Hof-Cafés und Restaurants verwöhnen oder kaufst im Hofladen ein. Außerdem findest du unterwegs die schönsten Rastplätze für ein perfektes Picknick. Tipp: Wem die Strecke zu lang ist, der nimmt einfach die Abkürzung und schippert entspannt von Friedrichshafen nach Immenstaad mit dem Schiff.)

Kleiner Tipp für Apfelfreunde: 70 Prozent der Vitamine stecken direkt unter der Schale. Daher bloß nicht schälen, sondern einfach reinbeißen.

Termine und Highlights: Die Apfelwochen am Bodensee finden vom 19. September bis zum 11. Oktober 2020 in vielen Orten am deutschen Nordufer zwischen Lindau und Mainau statt. Auf dem Programm stehen Betriebsführungen und Degustationen, Apfelmärkte und Lesungen, gemütliche Rundfahrten und Familien-Touren sowie ein buntes Aktivprogramm. Auch viele Restaurants haben passend dazu Apfel-Kreationen entwickelt.

Titelbild: Einfach lecker – Äpfel aus der Bodenseeregion © Dietmar Denger

Weitere Artikel aus Baden-Württemberg