Freiburg mit seinen vielen Studenten und noch mehr Fahrradfahrern meistert den Spagat zwischen gediegener Tradition und urbaner Leichtigkeit in jeder Hinsicht mit links. Einerseits ländliche Idylle selbst im Stadtzentrum, andererseits hippe Metropole – hier lässt es sich aushalten!

Mit der Bahn nach Freiburg: Anreise planen

Allein schon wegen seiner Lage im sonnigen Süden Deutschlands, im Weinbaugebiet Breisgau und als Einfallstor in den Schwarzwald, gilt Freiburg als eines der beliebtesten Reiseziele in Deutschland. Und dann erst die Atmosphäre! Keine andere deutsche Großstadt hat das so gut hinbekommen: einerseits idyllische Altstadtgassen mit Winzerputzhäuschen und Weinstuben rund um das Münster, die einen in längst vergangene Jahrhunderte zurückversetzen.

Andererseits die vermutlich jüngste Bevölkerung des Landes. Denn von Freiburgs 230.000 Einwohnern sind rund 35.000 Studenten, und die prägen ökologisch, politisch und kulturell das städtische Leben. Sie fahren Fahrrad und halten sich abends am liebsten im sogenannten Bermudadreieck zwischen Martinstor, Werderring und Bertoldsbrunnen auf, wo das Nachtleben brummt. Aber auch Shopping-Gelüste kommen nicht zu kurz. Von außen mittelalterliche Verschläge, lockt von innen feiner Einzelhandel mit Manufaktur-Anspruch. Unser spezieller Tipp für die Pause zwischen zwei Shops: die Galerie Bollhorst, eine Mischung aus geschmackvoller Kaffeebar und smarter Kunsthandlung. Mitten im Schwarzwald bietet Freiburg die perfekte Kombination aus Stadterlebnis und Natur für die ganze Familie aber auch kulinarischem Genuss in der Freiburger Altstadt. 

Tipps, wie ihr komfortabel und günstig im Fern- und Nahverkehr der Deutschen Bahn reist, findet ihr übrigens hier.

Weitere Artikel aus Baden-Württemberg

Titelbild: ©shutterstock/Sergey Dzyuba