Seit rund 30 Jahren sind große Teile des Harzes als Nationalpark unter Schutz gestellt, zur Freude von Outdoor-Fans und Mutter Natur. Doch auch für Kulturfreunde wird viel geboten.

Höchstes Gebirge Norddeutschlands, grüne Schutzzone für Tiere und Pflanzen, geliebtes Naherholungsgebiet und Ferienziel: Der Harz mit seiner teils schroffen Bergwelt ist eine einzigartige und artenreiche Wildnis. Der Nationalpark-Bereich ist fast gänzlich bewaldet und viele Baumregionen werden einfach sich selbst überlassen. Klar, dass man da wunderbar wandern kann – ein über 8.000 Kilometer langes Wegenetz zieht sich durch Buchen- und Fichtenwälder und über baumfreie Bergheide bis hinauf zum Brocken, mit 1.141 Metern über NN höchster Gipfel des Mittelgebirges. Unterwegs lassen sich mit Glück seltene Arten wie Schwarzstorch oder Luchs entdecken. Außerdem gibt es im Harz jede Menge gute Radwege und viele Strecken für Mountainbiker. Und allerlei gemütliche Orte und Städte für Kulturfreunde und Genießer. Goslar zum Beispiel mit seinen schmalen, mittelalterlichen Gassen, seinem bunten Marktplatz und behaglichen Cafés – die Altstadt und Goslars Erzbergwerk Rammelsberg wurden von der UNESCO gar zum Weltkulturerbe erklärt.

Mobil vor Ort – auch ohne Auto: Urlaubsticket HATIX 

Kein Parkärger mehr im Harz: Wer an den Ausgangspunkt von Wanderungen oder zu historischen Denkmälern der Region möchte, kann mit dem HATIX – dem Harzer Urlaubsticket – alle öffentlichen Straßenbahnen und Busse im Landkreis Harz sowie ausgewählte Strecken auch im Landkreis Mansfeld-Südharz nutzen. Neu dabei mit diesem Angebot: Der Landkreis Goslar und der Altkreis Osterode. Mehr Infos: hier klicken.
Tipps, wie ihr komfortabel und günstig im Fern- und Nahverkehr der Deutschen Bahn reist, findet ihr übrigens hier.

Der besondere Tipp: Eine gute Anlaufstelle im Nationalpark ist das Besucherzentrum TorfHaus bei Altenau mit interaktiven Exponaten und einer Tourist-Information.

Titelbild: Spektakuläre Weitblicke: Die Aussicht von der Rabenklippe im Harz überwältigt immer wieder