Endlich dürfen wir wieder reisen.  Allerdings gibt es in allen 16 Bundesländern ganz unterschiedliche Regeln dafür. Hier helfen wir, den Überblick zu bewahren.

Zum Glück waren wir  hierzulande bisher recht erfolgreich im Kampf gegen das Coronavirus – und darauf dürfen wir ruhig auch ein bisschen stolz sein. Klar ist aber auch: Um das Stückchen wiedergewonnene Normalität ohne Reue genießen zu können, werden wir uns weiterhin gemeinsam an die Kontakt- und Abstandsregeln halten müssen. Diese variieren stark zwischen den einzelnen Bundesländern. Die Lage ist leider unübersichtlich – und erschwerend kommt hinzu, dass sich in diesen bewegten Zeiten die einzelnen Auflagen schnell auch wieder ändern können. Wichtig: Abhängig von den Infektionszahlen können sich die Beschränkungen selbst in einzelnen Landkreisen täglich ändern - dies solltet ihr unbedingt vor jeder Reise überprüfen.

Für jedes der 16 Bundesländer fassen wir die wichtigsten Regelungen zusammen – und werden euch auf dieser Seite immer aktuell darüber informieren, was in welchem Land gerade erlaubt ist und was nicht.*
Also: Schaut hier immer wieder rein – und genießt die schönste Zeit dieses seltsamen Jahres!

*Anmerkung: Wir checken jeden Tag die Regeln – und versuchen, das Wichtigste hier zusammenzufassen. Habt aber bitte dafür Verständnis, dass wir keine Gewähr für die Informationen übernehmen können. Rechtlich gültig sind immer die Informationen der Landesregierungen, auf die wir am Ende jedes Kapitels verlinken. Stand 29.05.2020; 19:50 Uhr


Allgemeine Regelungen (deutschlandweit)

Die Ausgestaltung der einzelnen Corona-Regelungen ist seit Anfang Mai Sache der Bundesländer. Allerdings gibt es auch einige Regelungen, die bundesweit gelten. Die beiden wichtigsten sind:

- Für ganz Deutschland gelten weiterhin die bisher bekannten Abstands- und Hygieneregeln. Also weiterhin mindestens 1,50 Meter Abstand von anderen halten, dazu regelmäßiges Händewaschen und -desinfizieren.

- Ebenfalls gilt bundesweit eine Maskenpflicht in Einzelhandelsgeschäften und im öffentlichen Nah- und Fernverkehr.

Alle aktuellen Informationen auf der Website der Bundesregierung.


Corona-Regeln in den einzelnen Bundesländern



Baden-Württemberg

Gastronomie: Gaststätten, Cafés und Eisdielen dürfen in Baden-Württemberg seit dem 18. Mai wieder unter Auflagen öffnen. Ab dem 2. Juni dürfen Kneipen und Bars unter Hygienevorgaben öffnen, Clubs und Diskotheken bleiben dagegen noch geschlossen.

Übernachten: Seit 29. Mai dürfen in Baden-Württemberg die Hotels wieder Touristen beherbergen. Auch Camping- und Wohnmobilstellplätze dürfen dann wieder öffnen. In Ferienwohnungen mit Selbstversorgung darf bereits wieder genächtigt werden.

Kulturelle Angebote: Ab dem 1. Juni dürfen Kultureinrichtungen wie Theater, Schauspielhäuser, Kinos und Freilichttheater Veranstaltungen mit bis zu 100 Teilnehmern durchführen – unter Einhaltung strenger Hygieneregeln.

Freizeitgestaltung: Seit dem 18. Mai können Freizeiteinrichtungen im Freiluftbereich wieder Besucher empfangen. Seit 29. Mai können auch die Freizeitparks wieder öffnen.

Sport & Wellness: Freiluft-Sportanlagen sind seit dem 18. Mai wieder geöffnet, erlaubt sind alle Sportarten ohne direkten Körperkontakt. Sportboothäfen dürfen wieder öffnen, auch der Luftsport wird wieder freigegeben. Seit 29. Mai dürfen auch Indoor-Sportanlagen wie etwa Fitnessstudios und Kletterhallen wieder öffnen. Spaß- und Freizeitbäder dürfen ab 2. Juni für Schwimmkurse öffnen. Massagestudios, Saunen sowie Wellnessbereiche bleiben weiterhin geschlossen.

Detaillierte Informationen erhaltet ihr auf der Seite der Landesregierung.




Bayern

Gastronomie: Ab dem 18. Mai durften Gaststätten zunächst ihre Außenbereich wieder öffnen, seit dem 25. Mai ist auch die Bewirtung in den Innenbereichen unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln wieder möglich. Discos und Bars bleiben weiterhin geschlossen.

Übernachten: Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze dürfen ab dem Pfingstwochenende (30. Mai) wieder Touristen aufnehmen.

Kulturelle Angebote: Museen, Bibliotheken, Galerien und Gedenkstätten sind in Bayern bereits wieder geöffnet. Ab Pfingsten sollen auch die bayerischen Schlösser wieder Besucher empfangen dürfen. Ab 15. Juni dürfen Kinos wieder öffnen; auch Theater-, Konzert- und andere Kulturveranstaltungen können mit bis zu 50 Gästen in geschlossenen Räumen und mit bis zu 100 Gästen im Freien stattfinden.

Freizeitgestaltung: Zoos, Tierparks und botanische Gärten sind bereits jetzt wieder geöffnet. Ab Pfingsten dürfen auch die bayerischen Freizeitparks wieder ihre Tore öffnen.

Sport & Wellness: Individualsport im Freien ist in Bayern erlaubt. Ab 8. Juni dürfen auch Freibäder und Fitness-Studios wieder öffnen. Hallen-Schwimmbäder bleiben genau wie Saunen und Wellness-Anlagen weiterhin geschlossen.

Detaillierte Informationen erhalten ihr auf der Seite des bayerischen Gesundheitsministeriums.




Berlin

Gastronomie: Seit dem 15. Mai sind Restaurants und Gaststätten in Berlin wieder geöffnet, sowohl in den Innen- als auch in den Außenbereichen. Ab dem 2. Juni dürfen Bars und Kneipen öffnen, aber nur bis 23 Uhr. Clubs und Diskotheken bleiben weiterhin geschlossen.

Übernachten: Seit dem 25. Mai dürfen Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze wieder Übernachtungsgäste zu touristischen Zwecken empfangen.

Kulturelle Angebote: Museen, Galerien und Gedenkstätten können bereits jetzt wieder besucht werden. Ab dem 2. Juni sind schon Open-Air-Kino und -Konzerte mit bis zu 200 Besuchern erlaubt. Auch in geschlossenen Räumen dürfen dann wieder Veranstaltungen stattfinden, zunächst mit höchstens 150 Personen. Ab 30. Juni dürfen dann Kinos regulär öffnen; zum gleichen Datum lockern sich auch für andere Veranstaltungen die Beschränkungen der Personenzahlen auf 300 in Innenräumen und bis zu 1000 unter freiem Himmel.

Freizeitgestaltung: Zoos, Tiergärten und Botanische Gärten empfangen bereits wieder Besucher. Stadtrundfahrten mit dem Bus sind ebenfalls wieder möglich, genau wie Schiffstouren mit offenem Verdeck.

Sport & Wellness: Kontaktlose Sportarten im Freien sind seit dem 25. Mai wieder möglich, auch die Frei- und Strandbäder in Berlin sind wieder geöffnet. Fitnessstudios dürfen ab 2. Juni wieder öffnen.

Detaillierte Information erhaltet ihr auf der Seite der Berliner Senats.




Brandenburg

Gastronomie: Seit dem 15. Mai sind Cafés, Kneipen und Restaurants wieder für den Publikumsverkehr geöffnet, allerdings mit beschränkten Öffnungszeiten (6 bis 22 Uhr) und unter strengen Auflagen. Reservierungen und das Hinterlegen von Adressdaten zur Kontaktverfolgung sind nicht verpflichtend, werden von der Landesregierung aber dringend empfohlen.

Übernachten: Seit 25. Mai sind in Brandenburg die Hotels wieder geöffnet – und auch Pensionen, Ferienwohnungen, Jugendherbergen und Campingplätze dürfen wieder Touristen beherbergen.

Kulturelle Angebote: Seit dem 15. Mai dürfen Museen und Gedenkstätten wieder Besucher empfangen – oft mit Einschränkungen. Ab dem 6. Juni dürfen Theater, Opern- und Konzerthäuser und Kinos öffnen, aber höchstens 75 Besucher bzw. 150 unter freiem Himmel empfangen.

Freizeitgestaltung: Zoos und Tierparks dürfen wieder besucht werden, seit dem 25. Mai sind auch Reisebusreisen, Stadtrundfahrten, Schiffsausflüge und vergleichbare touristische Angebote wieder möglich.

Sport & Wellness: Auf allen öffentlichen und privaten Sportanlagen unter freiem Himmel darf trainiert werden, erlaubt ist kontaktloser Individualsport wie Fitness, Radsport oder Tennis. Seit 28. Mai dürfen Fitnessstudios und Freibäder öffnen; ab 13. Juni auch Indoor-Schwimmbäder, Thermen oder Wellnesszentren.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite der Landesregierung.




Bremen

Gastronomie: Seit dem 18. Mai dürfen Cafés, Kneipen und Restaurants wieder öffnen. Dabei muss zwischen den Tischen der Mindestabstand eingehalten werden können, die Gäste müssen dabei auf ihren Plätzen sitzen und Adressdaten zur Kontaktverfolgung hinterlegen. Clubs, Diskotheken und z.B. Shisha-Bars bleiben weiterhin geschlossen.

Übernachten: Ebenfalls seit dem 18. Mai dürfen die Bremer Hotels wieder Touristen empfangen, ebenso sind wieder Übernachtungen in Jugendherbergen und auf Campingplätzen möglich.

Kulturelle Angebote: Museen, Zoos und Gedenkstätten können bereits jetzt wieder besucht werden. Kinos, Theater und Konzerthäuser hingegen dürfen auch weiterhin keine Gäste empfangen.

Freizeitgestaltung: Die touristischen Einrichtungen sind in Bremen seit dem 18. Mai wieder geöffnet. Großveranstaltungen mit über 200 Teilnehmern bleiben bis mindestens 31. August untersagt.

Sport & Wellness: Erlaubt ist kontaktarmer Sport wie Joggen, Rudern, Tennis oder Golf auf öffentlichen Sportflächen, Parks und Vereinsanlagen. Erlaubt ist aktuell der Besuch an frei zugänglichen Badeseen, ab 1. Juni dürfen dann auch die Freibäder öffnen. Fitnessstudios und Hallen-/Spaßbäder bleiben dagegen geschlossen.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der Seite des Bremer Senats.




Hamburg

Gastronomie: Restaurants, Kneipen, Cafés und Biergärten sind in Hamburg bereits wieder geöffnet. Die Gäste müssen dabei die Abstandsregeln einhalten und ihre Daten zur Kontaktverfolgung registrieren lassen. Tanzlokale, Bars und Clubs bleiben geschlossen.

Übernachten: Die Hamburger Hotels dürfen bereits wieder Gäste empfangen. Nicht erlaubt ist die Übernachtung in Schlafsälen mit mehr als vier Personen, privater Wohnraum darf nicht an Touristen vermietet werden.

Kulturelle Angebote: Museen, Ausstellungshäuser, Kinos und Gedenkstätten können in Hamburg bereits wieder besucht werden - auch hier unter verpflichtender Wahrung des Mindestabstandes.

Freizeitgestaltung: Hafenrundfahrten und Bootsausflüge sind in Hamburg wieder möglich - allerdings dürfen die Boote nur mit der Hälfte der der möglichen Passagiere ablegen. Auch Stadtrundfahrten im Bus sind erlaubt, Grillen und Picknicken an öffentlichen Orten dagegen verboten.

Sport & Wellness: Individualsport unter freiem Himmel ist erlaubt, das gilt auch für Mannschaftssportarten, solange die Abstandsregeln eingehalten werden. Seit 27. Mai dürfen auch Fitnessstudios wieder öffnen. Ab 2. Juni können die Freibäder öffnen, Saunen und Hallenbäder bleiben noch geschlossen.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite der Stadt Hamburg.




Hessen

Gastronomie: Seit dem 15. Mai dürfen Restaurants, Cafés, Bars und Kneipen in Hessen wieder öffnen. Dabei müssen der Mindestabstand eingehalten werden und die Gäste Namen und Anschrift zur Kontaktverfolgung hinterlegen.

Übernachten: Die Hotels in Hessen dürfen seit dem 15. Mai wieder Gäste zu touristischen Zwecken empfangen, ebenfalls ist die Übernachtung in Ferienwohnungen und auf Campingplätzen möglich. Auch Privatzimmer dürfen wieder vermietet werden. Seit 28. Mai können in Hotels auch Pool und Sauna wieder genutzt werden.

Kulturelle Angebote: Museen haben in Hessen wieder geöffnet. Den Betrieb aufnehmen dürfen auch wieder Kinos, Theater, Opern- und Konzerthäuser - sofern sie die vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsregeln einhalten. Wie in der Gastronomie müssen sich die Gäste registrieren lassen.

Sport: Individualsport unter freiem Himmel ist in Hessen erlaubt, ebenso wie Mannschaftssport unter Einhaltung der Abstandsregeln. Auch Fitnessstudios sind bereits seit dem 15. Mai wieder geöffnet.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der Seite des hessischen Wirtschaftsministeriums.




Mecklenburg-Vorpommern

Gastronomie: Restaurants und Gaststätten in Mecklenburg-Vorpommern haben wieder geöffnet. Pro Tisch muss ein Gast seine Daten zur Kontaktverfolgung hinterlassen. Bars und Kneipen bleiben weiterhin geschlossen

Übernachten: Seit 25. Mai dürfen Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Campingplätze auch Touristen aus anderen Bundesländern beherbergen. Dabei gilt eine Auslastungsgrenze von höchstens 60 Prozent. Nicht einreisen darf allerdings, wer aus einem aktuellen Corona-Hotspot kommt. (Tagesaktuell informiert darüber das RKI)

Freizeitgestaltung: Seit dem 18. Mai sind Bootsverleihe, Fahrradverleihe und Strandkorbvermietungen wieder geöffnet. Auch Veranstaltungen mit bis zu 75 Personen im Innen- sowie 150 Personen im Außenbereich sind dann wieder gestattet.

Sport & Wellness: Sport unter freiem Himmel ist in Gruppen von bis zu fünf Personen erlaubt. Seit 25. Mai dürfen auch Fitnessstudios und Freibäder wieder öffnen.

Kulturelle Angebote: Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten sind geöffnet. Seit dem 25. Mai dürfen auch Kinos wieder öffnen.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite des Landesregierung.




Niedersachsen

Gastronomie: Restaurants, Cafés und Biergärten sind in Niedersachsen wieder geöffnet. Es gelten strenge Abstandsregeln, jeder Gast muss außerdem seine Kontaktdaten hinterlassen. Bars, Kneipen und Diskotheken bleiben weiterhin geschlossen.

Übernachten: Hotels können seit dem 25. Mai wieder Touristen beherbergen, allerdings nur mit 60-prozentiger Auslastung. Auch Ferienwohnungen dürfen wieder vermietet werden. Campingplätze sind bereits wieder geöffnet, dürfen aber höchstens zu 60 Prozent belegt werden. Auf die ostfriesischen Inseln darf man reisen, wenn man für (mindestens) eine Woche eine Ferienwohnung oder eine Parzelle auf einem Campingplatz angemietet hat.

Kulturelle Angebote: Kulturelle Einrichtungen in Innenräumen wie Museen, Ausstellungen, Galerien oder Gedenkstätten können in Niedersachsen schon wieder besucht werden. Kinos, Theater und Opernhäuser bleiben weiterhin geschlossen.

Freizeitgestaltung: Zoos, Tierparks, botanische Gärten, Freizeitparks und andere Einrichtungen unter freiem Himmel haben schon wieder geöffnet. Die Betreiber sind gehalten, den Zugang entsprechend der Abstandsregeln zu steuern.

Sport & Wellness: Auf Anlagen unter freiem Himmel ist kontaktfreier Sport gestattet. Seit 25. Mai dürfen die Freibäder wieder öffnen, Hallen- und Spaßbäder bleiben aber weiterhin geschlossen

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite der Landesregierung.




Nordrhein-Westfalen

Gastronomie: Die Gaststätten und Restaurants sind wieder geöffnet; für eine mögliche Infektionsverfolgung muss jeder Gast seine Kontaktdaten hinterlassen. Clubs, Bars und Kneipen bleiben weiterhin geschlossen.

Übernachten: In Hotels, Ferienhäusern, Ferienwohnungen und auf Campingplätzen ist die Übernachtung wieder möglich.

Kulturelle Angebote: Kleinere Konzerte und Aufführungen mit begrenzter Teilnehmerzahl können im Freien stattfinden, in geschlossenen Räumen sind Veranstaltungen mit bis zu 100 Teilnehmern möglich. Kinos, Theater und Opernhäuser dürfen unter dieser Auflage ab 30. Mai wieder öffnen.

Freizeitgestaltung: Fahrrad- und Bootsverleihe dürfen ebenso öffnen wie Freizeitparks, auch Touren mit Ausflugsdampfern sind schon wieder möglich.

Sport & Wellness: Kontaktarme Sportarten im Freien wie Golf oder Tennis sind in NRW erlaubt, auch Fitnessstudios haben bereits wieder geöffnet. Seit dem 20. Mai dürfen die Freibäder wieder öffnen, ab 30. Mai dann auch die Hallenbäder.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite der Landesregierung.




Rheinland-Pfalz

Gastronomie: Restaurant, Cafés und andere gastronomische Einrichtungen haben bereits wieder geöffnet - wenn auch mit verkürzten Öffnungszeiten. Gäste müssen an Tischen sitzen, die Theke bleibt tabu. Bars, Clubs und Diskotheken bleiben weiterhin geschlossen.

Übernachten: Die Hotels in Rheinland-Pfalz haben seit 18. Mai ihre Türen für Touristen geöffnet, das gilt auch für Ferienwohnungen, Ferienhäuser oder Jugendherbergen. Die Campingplätze sind seit dem 18. Mai wieder geöffnet; Benutzer ohne eigene Sanitäranlagen dürfen jedoch erst ab 10. Juni wieder dort übernachten.

Kulturelle Angebote: Seit dem 27. Mai dürfen Theater, Kinos und Konzerthäuser unter Auflagen wieder öffnen. Schon jetzt können Museen, Ausstellungen und Galerien besucht werden. Seit 27. Mai sind Open-Air-Veranstaltungen mit bis zu 100 Teilnehmern erlaubt, ab dem 10. Juni dann auch wieder in Innenräumen; hier gilt eine Besucherzahl von höchstens 75 Personen.

Freizeitgestaltung: Freizeitparks öffnen ab dem 10. Juni, auch Zoos; Tierparks und Botanische Gärten empfangen von da an wieder Besucher. Reisebusfahrten und Schiffsreisen hingegen sollen erst ab dem 24. Juni möglich sein. 

Sport & Wellness: Freizeitsport ist in Rheinland-Pfalz im Freien erlaubt. Seit dem 27. Mai ist Sport in der Halle wieder erlaubt, ebenso der Besuch von Fitnessstudios oder Tanzschulen. Seit 27. Mai dürfen Freibäder wieder öffnen, ab dem 10. Juni sollen auch Hallenbäder und Saunen öffnen dürfen.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite der Landesregierung.




Saarland

Gastronomie: Restaurants und Cafés haben seit dem 18. Mai unter Auflagen geöffnet, Bars, Clubs und Kneipen bleiben dagegen geschlossen.

Übernachten: Hotels haben seit dem 18. Mai wieder geöffnet. Auch das Übernachten in Ferienwohnungen, Pensionen und auf Campingplätzen ist wieder gestattet.

Kulturelle Angebote: Die Museen im Saarland haben bereits wieder geöffnet, Anfang Juni dürfen die Kinos wieder öffnen. Ab dem 15. Juni können auch Theater- und Konzerthäuser wieder öffnen. Ab 8. Juni sind voraussichtlich auch wieder Veranstaltungen mit bis zu 100 Besuchern unter freiem Himmel und 50 in geschlossenen Räumen erlaubt.

Freizeitgestaltung: Zoos und Tierparks können bereits wieder besucht werden.

Sport & Wellness: Sport ist unter freiem Himmel allein oder in Kleingruppen von bis zu fünf Personen gestattet. Ab dem 8. Juni können Frei- und Hallenbäder unter Auflagen wieder öffnen.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite der Landesregierung.




Sachsen

Gastronomie: Restaurants, Gaststätten, Biergärten und auch Kneipen sind seit dem 15. Mai wieder geöffnet. Clubs und Diskotheken bleiben dagegen weiterhin geschlossen.

Übernachten: Hotels, Ferienwohnungen und Pensionen dürfen bereits seit dem 15. Mai wieder Touristen empfangen. Auch Campingplätze dürfen öffnen – Sanitäranlagen bleiben allerdings noch geschlossen.

Kulturelle Angebote: In Sachsen haben bereits viele Kultureinrichtungen wieder geöffnet: Touristen können Theater, Opern, Kinos und Museen besuchen. Auch kleine Konzerte und Veranstaltungen im Freien sind wieder möglich.

Freizeitgestaltung: Versammlungen im Freien mit bis zu 50 Menschen sind unter Einhaltung der Abstandsregeln gestattet. Zoos und Tierparks sind bereits offen, verboten sind dagegen touristische Fahrten mit dem Reisebus.

Sport & Wellness: Vereinssport unter freiem Himmel ist erlaubt, wenn der vorgeschriebene Mindestabstand eingehalten wird. Seit 18. Mai dürfen auch die Freibäder in Sachsen wieder öffnen, ebenso die Fitnessstudios. Geschlossen bleiben Hallenbäder und Saunen.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite der Landesregierung.




Sachsen-Anhalt

Gastronomie: Die Restaurants in Sachsen-Anhalt dürfen wieder öffnen – wie in den anderen Ländern auch gelten dabei umfangreiche Auflagen. Bars und Clubs bleiben weiterhin geschlossen.

Übernachten: In Ferienwohnungen, Hotels und Pensionen dürfen sich in Sachsen-Anhalt seit 28. Mai auch wieder Touristen aus anderen Bundesländern einmieten.

Kulturelle Angebote: Museen und Ausstellungshäuser empfangen bereits jetzt wieder Besucher. Seit 28. Mai dürfen auch Theater, Opernhäuser und Kinos wieder öffnen.

Freizeitgestaltung: Aktuell sind Zoos, Tierparks und botanische Gärten bereits wieder geöffnet, seit 28. Mai dürfen auch Freizeitparks wieder öffnen.

Sport & Wellness: Individualsport im Freien ist in Sachsen-Anhalt erlaubt. Seit 28. Mai dürfen auch Fitnessstudios und Badeanstalten öffnen.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite der Landesregierung.




Schleswig-Holstein

Gastronomie: Die Restaurants, Gaststätten und Kneipen in Schleswig-Holstein haben mit Einschränkungen wieder geöffnet. Dies gilt sowohl für die Außen- wie auch die Innenbereiche, pro Raum sind dabei maximal 50 Gäste zulässig. Diskotheken und Clubs bleiben dagegen weiter geschlossen. 

Übernachten: Seit dem 18. Mai dürfen Touristen aus anderen Bundesländern wieder nach Schleswig-Holstein einreisen. Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen können wieder Gäste aufnehmen. Auch Campingplätze können wieder genutzt werden – jedoch dürfen Sanitäranlagen, mit Ausnahme der Toiletten, noch nicht wieder genutzt werden. Über Pfingsten sind Sankt Peter-Ording, Büsum sowie die nordfriesischen Inseln und die meisten Halligen allerdings für Tages-Touristen gesperrt.

Kulturelle Angebote: Theater bleiben vorerst geschlossen, dürfen aber den Probebetrieb aufnehmen. Seit dem 18. Mai dürfen Kinos wieder öffnen. Kulturelle Lesungen dürfen seit dem 18. Mai mit bis zu 50 Personen stattfinden. 

Freizeitgestaltung: Seit dem 18. Mai läuft der touristische Betrieb wieder an, so dürfen Ausflugsschiffe wieder ablegen, auch Strandkorbvermieter ihr Geschäft wieder aufnehmen. Schleswig-Holstein plant spezielle Regelungen, damit einzelne Touristen-Hotspots nicht überlaufen werden.

Sport & Wellness: Individualsport im Freien ist erlaubt, seit dem 18. Mai dürfen Fitnessstudios wieder öffnen, auch kontaktarme Sportarten im Innenbereich sind dann wieder möglich. Wann die Freibäder öffnen dürfen, steht noch nicht fest. Auch Hallenbäder und Saunabereiche bleiben vorerst geschlossen. In Natur- und Seebädern darf jedoch gebadet werden.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite der Landesregierung.




Thüringen

Gastronomie: Die Restaurants, Gaststätten und Cafés in Thüringen dürfen unter Auflagen wieder Gäste empfangen. 

Übernachten: Auch Hotels, Campingplätze und Ferienwohnungen können wieder Gäste aus allen Bundesländern beherbergen.

Kulturelle Angebote: Museen und Galerien sind in Thüringen schon seit Ende April wieder geöffnet. Theateraufführungen und Konzerte in Innenräumen sind dagegen noch mindestens bis zum 31. August untersagt. Dies gilt auch für die Kinos im Bundesland.

Freizeitgestaltung: Die Öffnung vieler Freizeiteinrichtungen soll in Thüringen voraussichtlich ab dem 1. Juni erfolgen.

Sport & Wellness: Freibäder und Badeseen werden ab dem 1. Juni wieder geöffnet. Bis dahin sind lediglich kontaktfreie Sportarten im Freien erlaubt. Bei Vorlage eines entsprechenden Hygienekonzeptes dürfen ab Anfang Juni auch Fitnessstudios und Saunen wieder öffnen.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Webseite der Landesregierung.

Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte erkundigt Euch vor jeder Reise auf den Websites der Bundesländer und bei eueren Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätzen über den aktuellen Stand der Lage vor Ort.