Endlich dürfen wir wieder reisen. Allerdings gibt es in allen 16 Bundesländern ganz unterschiedliche Regeln dafür. Hier helfen wir, den Überblick zu bewahren.

Zum Glück waren wir  hierzulande bisher recht erfolgreich im Kampf gegen das Coronavirus – und darauf dürfen wir ruhig auch ein bisschen stolz sein. Klar ist aber auch: Um das Stückchen wiedergewonnene Normalität ohne Reue genießen zu können, werden wir uns weiterhin gemeinsam an die Kontakt- und Abstandsregeln halten müssen. Diese variieren stark zwischen den einzelnen Bundesländern. Die Lage ist leider unübersichtlich – und erschwerend kommt hinzu, dass sich in diesen bewegten Zeiten die einzelnen Auflagen schnell auch wieder ändern können. Wichtig: Abhängig von den Infektionszahlen können sich die Beschränkungen selbst in einzelnen Landkreisen täglich ändern - dies solltet ihr unbedingt vor jeder Reise überprüfen.

Für jedes der 16 Bundesländer fassen wir die wichtigsten Regelungen zusammen – und werden euch auf dieser Seite immer aktuell darüber informieren, was in welchem Land gerade erlaubt ist und was nicht.*
Also: Schaut hier immer wieder rein – und genießt die schönste Zeit dieses seltsamen Jahres!

*Anmerkung: Wir checken jeden Tag die Regeln – und versuchen, das Wichtigste hier zusammenzufassen. Habt aber bitte dafür Verständnis, dass wir keine Gewähr für die Informationen übernehmen können. Rechtlich gültig sind immer die Informationen der Landesregierungen, auf die wir am Ende jedes Kapitels verlinken. Stand 04.08.2020; 15:30 Uhr


Allgemeine Regelungen (deutschlandweit)

Die Ausgestaltung der einzelnen Corona-Regelungen ist seit Anfang Mai Sache der Bundesländer. Allerdings gibt es auch einige Regelungen, die bundesweit gelten. Die drei wichtigsten sind:

- Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreist, muss für 14 Tage in häusliche Quarantäne. Ausgenommen davon sind Personen mit negativem Testergebnis und Personen auf Durchreise ohne Übernachtung. Personen mit triftigem Einreisegrund dürfen sich ohne Quarantäne 72 Stunden lang in Deutschland aufhalten.

- Für ganz Deutschland gelten weiterhin die bisher bekannten Abstands- und Hygieneregeln. Also weiterhin mindestens 1,50 Meter Abstand von anderen halten, dazu regelmäßiges Händewaschen und -desinfizieren.

- Ebenfalls gilt bundesweit eine Maskenpflicht in Einzelhandelsgeschäften und im öffentlichen Nah- und Fernverkehr.

- Großveranstaltungen sind grundsätzlich bis 31. Oktober untersagt.

Alle aktuellen Informationen auf der Website der Bundesregierung.


Corona-Regeln in den einzelnen Bundesländern



Baden-Württemberg

Gastronomie: Gaststätten, Cafés, Kneipen und Bars sind in Baden-Württemberg unter Auflagen wieder geöffnet. Clubs und Diskotheken bleiben dagegen noch geschlossen.

Übernachten: Hotels dürfen in Baden-Württemberg wieder Touristen beherbergen; auch die Wellnessbereiche der Hotels dürfen wieder genutzt werden. Camping- und Wohnmobilstellplätze sind wieder geöffnet, auch in Ferienwohnungen mit Selbstversorgung darf wieder genächtigt werden.

Kulturelle Angebote: Seit dem 1. Juni dürfen Kultureinrichtungen wie Theater, Schauspielhäuser, Kinos und Freilichttheater Veranstaltungen mit bis zu 100 Teilnehmern durchführen – unter Einhaltung strenger Hygieneregeln. Seit dem 1. August sind Veranstaltungen mit bis zu 500 Personen möglich, wenn den Teilnehmenden für die gesamte Dauer der Veranstaltung feste Sitzplätze zugewiesen werden.

Freizeitgestaltung: Freizeiteinrichtungen im Freiluftbereich dürfen wieder Besucher empfangen, auch die Freizeitparks sind wieder geöffnet. Seit 15. Juni ist der Betrieb von Reisebussen im touristischen Verkehr wieder erlaubt. Seit dem 1. Juli sind private Treffen von bis zu 20 Personen erlaubt.

Sport & Wellness: Fitnessstudios und Kletterhallen sind wieder geöffnet. Auch Frei- und Hallen- sowie Thermal und Spaßbäder dürfen seit dem 6. Juni wieder für alle öffnen – unter Einhaltung strenger Hygieneregeln. Seit dem 1. August dürfen auch Sportwettkämpfe mit bis zu 500 Sportlerinnen und ebenso vielen Zuschauern stattfinden. Wellnessbereiche in Hotels dürfen inzwischen wieder genutzt werden.

Detaillierte Informationen erhaltet ihr auf der Seite der Landesregierung.




Bayern

Gastronomie: Gaststätten sind unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln wieder geöffnet, seit dem 8. Juli ist die Sperrstunde aufgehoben. Discos und Bars bleiben weiterhin geschlossen, dürfen ihre Räume aber für private und kulturelle Veranstaltungen vermieten.

Übernachten: Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze dürfen seit dem Pfingstwochenende wieder Touristen aufnehmen. Saunen und Schwimmbäder sind seit dem 22. Juni wieder für die Gäste geöffnet. Seit dem 8. Juli dürfen die Flusskreuzfahrtschiffe wieder Gäste und die Fahrt aufnehmen.

Kulturelle Angebote: Museen, Bibliotheken, Galerien und Gedenkstätten sind in Bayern wieder geöffnet; seit Pfingsten können auch die bayerischen Schlösser wieder Besucher empfangen. Kinos sind wieder geöffnet; auch Konzerte, Theater- und andere Kulturveranstaltungen können seit dem 15. Juli wieder mit bis zu 200 Gästen in geschlossenen Räumen und mit bis zu 400 Gästen im Freien stattfinden – insofern die Besucher fest zugewiesene Plätze haben.

Freizeitgestaltung: Freizeitparks, Zoos, Tierparks und botanische Gärten sind geöffnet. Seit dem 8. Juli dürfen auch wieder die Innenbereiche dieser Einrichtungen eröffnen. Auch Indoor-Freizeiteinrichtungen wie Escape Rooms oder Indoor-Spielplätze dürfen wieder Besucher empfangen. Aktuell dürfen sich in Bayern bis zu zehn Personen, unabhängig von Wohnort oder Familienzugehörigkeit, treffen – die Anzahl bei Treffen daheim ist nicht mehr begrenzt, es sollte jedoch der Mindestabstand eingehalten werden.

Sport & Wellness: Freibäder, Fitness-Studios und Indoor-Sportstätten haben bereits seit dem 8. Juni geöffnet, seit dem 22. Juni dürfen auch Hallen-Schwimmbäder, Saunen und Wellness-Anlagen wieder öffnen.

Detaillierte Informationen erhalten ihr auf der Seite des bayerischen Gesundheitsministeriums.




Berlin

Gastronomie: Restaurants, Gaststätten, Bars und Kneipen sind in Berlin wieder geöffnet, die Aufnahme der Gästedaten ist verpflichtend. Voraussetzung ist, dass die Gäste am Tisch Platz nehmen. Clubs und Diskotheken bleiben weiterhin geschlossen. Tanzveranstaltungen im Freien sind wieder erlaubt.

Übernachten: In Hotels, Ferienwohnungen und auf Campingplätzen dürfen sich Touristen wieder einmieten.

Kulturelle Angebote: Open-Air-Kinos und -Konzerte, Kinos, Museen, Galerien und Gedenkstätten können wieder besucht werden. Die Besucheranzahl in geschlossenen Räumen ist aktuell auf 500 Personen begrenzt. Unter freiem Himmel dürfen maximal 1000 Besucher zusammenkommen, die Anzahl soll am 1. September auf 5000 angehoben werden. Findet die Veranstaltung in geschlossenen Räumen statt, sind die Veranstalter verpflichtet die Kontaktdaten der Gäste aufzunehmen.

Freizeitgestaltung: Zoos, Tiergärten und Botanische Gärten sind wieder für Besucher geöffnet. Stadtrundfahrten mit dem Bus sind ebenfalls wieder möglich, genau wie Schiffstouren mit offenem Verdeck. In Berlin gibt es keine Kontaktbeschränkung mehr.

Sport & Wellness: In Sporthallen darf trainiert werden, Frei- und Hallenbäder sind ebenso wie Yoga- und Fitnessstudios wieder geöffnet; Saunen, Dampfbäder und ähnliche Einrichtungen bleiben noch geschlossen.

Detaillierte Information erhaltet ihr auf der Seite der Berliner Senats.




Brandenburg

Gastronomie: Cafés, Restaurants, Kneipen und Bars sind wieder ohne zeitliche Einschränkung geöffnet. Die Gäste müssen ihre Adressdaten zur Kontaktverfolgung hinterlegen.

Übernachten: In Brandenburg sind die Hotels wieder geöffnet – und auch Pensionen, Ferienwohnungen, Jugendherbergen und Campingplätze dürfen wieder Touristen beherbergen. Bis voraussichtlich 16. August gilt jedoch ein sogenanntes Berherbergungsverbot für Urlauber aus aktuellen Risikogebieten; also Orten oder Kreisen, in denen die Infektionszahl über 50 pro 100.000 Einwohnern liegt. Davon ausgenommen ist, wer einen negativen Covid19-Test vorlegen kann, der nicht älter als 48 Stunden (vor Anreise) ist.

Kulturelle Angebote: Museen und Gedenkstätten, Kinos, Theater, Opern- und Konzerthäuser dürfen wieder besucht werden. Auch z.B. Volksfeste und Musikfestivals dürfen wieder stattfinden; dabei gilt eine maximale Besucherzahl von 1000 Personen.

Freizeitgestaltung: Freizeitparks, Botanische Gärten, Zoos und Tierparks dürfen wieder besucht werden. Reisebusreisen, Stadtrundfahrten, Schiffsausflüge und vergleichbare touristische Angebote sind wieder möglich – auf offenem Deck kann auf den Mund-Nasen-Schutz verzichtet werden. Die Kontaktbeschränkungen in Brandenburg sind aufgehoben.

Sport & Wellness: Fitnessstudios und Freibäder sind ebenso wie Indoor-Schwimmbäder, Thermen und Wellnesszentren unter Auflagen wieder geöffnet.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite der Landesregierung.




Bremen

Gastronomie: Cafés, Kneipen und Restaurants sind wieder geöffnet. Dabei muss zwischen den Tischen der Mindestabstand eingehalten werden können, es gilt ein Thekenverbot; die Gäste müssen auf ihren Plätzen sitzen und Adressdaten zur Kontaktverfolgung hinterlegen. Clubs, Diskotheken und Shisha-Bars bleiben weiterhin geschlossen.

Übernachten: Die Bremer Hotels, Jugendherbergen und Campingplätze dürfen wieder Touristen empfangen. Übernachtungen in Ferienwohnungen sind auch wieder erlaubt.

Kulturelle Angebote: Museen, Galerien, Zoos und Gedenkstätten können wieder besucht werden. Seit dem 12. Juni dürfen auch Kinos, Theater und Konzerthäuser mit festen Sitzplätzen wieder öffnen: Dabei sind 250 Besucher in geschlossenen Räumen und 400 Besucher im Freien zulässig.

Freizeitgestaltung: Die touristischen Einrichtungen sind in Bremen wieder geöffnet. Auch Stadtführungen werden wieder gegeben. Seit dem 1. Juli sind private Feiern und Veranstaltungen unter freiem Himmel mit bis zu 400 Personen erlaubt. In geschlossenen Räumen beschränkt sich die Anzahl auf 250 Personen. Mittlerweile sind private Treffen von bis zu zehn Personen aus verschiedenen Haushalten erlaubt, kommen die Personen aus zwei Haushalten ist die Anzahl unbeschränkt. In bestimmten Stadtgebieten dürfen Kioske, Imbisse, Supermärkte und Lokale am Wochenende und vor gesetzlichen Feiertagen ab 22 Uhr keine alkoholischen Getränke außerhaus verkaufen. Betroffen sind die Gebiete im Viertel, sowie entlang der Schlachte und des Osterdeich

Sport & Wellness: Frei- und Hallenbäder dürfen wieder besucht werden. Fitnessstudios und Sporthallen sind unter strengen Bedingungen wieder geöffnet worden. Wellnesseinrichtungen bleiben vorerst geschlossen.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der Seite des Bremer Senats.




Hamburg

Gastronomie: Restaurants, Kneipen, Cafés und Biergärten sind in Hamburg wieder geöffnet. Die Gäste müssen dabei die Abstandsregeln einhalten und ihre Daten zur Kontaktverfolgung registrieren lassen. Tanzlokale, Bars und Clubs bleiben geschlossen.

Übernachten: Die Hamburger Hotels dürfen wieder Gäste empfangen. Nicht erlaubt ist die Übernachtung in Schlafsälen mit mehr als vier Personen, privater Wohnraum darf nicht an Touristen vermietet werden.

Kulturelle Angebote: Kulturelle- und touristische Führungen, Museen, Ausstellungshäuser, Kinos, der Fischmarkt und Gedenkstätten können in Hamburg wieder besucht werden - auch hier unter verpflichtender Wahrung des Mindestabstandes. Live-Kulturveranstaltungen im Freien dürfen, mit festen Sitzplätzen, vor bis zu 1000 Zuschauern stattfinden. Bei Outdoor-Veranstaltungen ohne feste Sitzplätze ist die Zahl auf 200 begrenzt, auf 100 wenn Alkohol ausgeschenkt wird. Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ( z.B. Musicals, Konzerte und Theatervorstellungen) dürfen vor 650 Personen stattfinden. Gibt es keinen festen Sitzplatz ist die Zahl auf 100 Personen beschränkt, bei Alkoholausschank auf 50. Jahrmärkte und Volksfeste finden noch nicht statt.

Freizeitgestaltung: Planetarium, Tierpark und Botanische Gärten sind wieder geöffnet. Hafenrundfahrten und Bootsausflüge sind in Hamburg wieder möglich - allerdings dürfen die Boote nur mit der Hälfte der möglichen Passagiere ablegen. Auch bei Stadtrundfahrten im Bus darf nur die Hälfte der Plätze besetzt werden. In Hamburg dürfen sich mittlerweile wieder bis zu zehn Personen aus beliebig vielen Haushalten treffen, im privaten Rahmen sind es sogar 25. Und, gerade in Hamburg besonders wichtig, auch das Grillen im Park ist wieder erlaubt.

Sport & Wellness: Sporthallen, Yoga- und Fitnessstudios sind wieder geöffnet. Mittlerweile sind auch Frei- und Hallenbäder unter strengen Auflagen wieder geöffnet. In Hallenbädern muss zum Beispiel beim Schwimmen ein Abstand von 2,5 Metern eingehalten werden. Thermen, Saunen und Wellnessbereiche bleiben noch geschlossen.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite der Stadt Hamburg.




Hessen

Gastronomie: Restaurants, Cafés, Bars und Kneipen sind in Hessen wieder geöffnet. Dabei müssen der Mindestabstand eingehalten werden und die Gäste Namen und Anschrift zur Kontaktverfolgung hinterlegen. Diskotheken und Clubs bleiben vorerst geschlossen.

Übernachten: Die Hotels in Hessen dürfen wieder Gäste beherbergen, ebenfalls ist die Übernachtung in Ferienwohnungen und auf Campingplätzen möglich. Auch Privatzimmer dürfen wieder vermietet werden. Auch Hessen Übernachtungsbetriebe dürfen vorerst keine Personen aufnehmen, die aus Gebieten mit erhöhtem Infektionsrisiko kommen.

Kulturelle Angebote: Hessens Museen, Gedenkstätten und Schlösser sind wieder geöffnet. Auch Kinos, Theater, Opern- und Konzerthäuser können wieder besucht werden – natürlich müssen auch hier die vorgeschriebenen Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten werden. Die Teilnehmerzahl ist aktuell auf maximal 250 Personen limitiert. Wie in der Gastronomie müssen sich die Gäste registrieren lassen.

Freizeitgestaltung: Freizeitparks, Botanische- und Zoologische Gärten haben wieder geöffnet. Auch Antik- und Trödelmärkte finden statt. Auf In- und Outdoor-Spielplätzen darf wieder getobt werden. An Stadtrundfahrten und Führungen kann zum Beispiel wieder in Frankfurt teilgenommen werden. Auch in Hessen dürfen sich wieder bis zu zehn Personen aus unterschiedlichen Haushalten treffen.

Sport: Fitnessstudios, Schwimmbäder sowie Saunen und Wellnessbereiche dürfen wieder besucht werden.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der Seite des hessischen Wirtschaftsministeriums.




Mecklenburg-Vorpommern

Gastronomie: Restaurants, Bars und Kneipen in Mecklenburg-Vorpommern sind wieder geöffnet, seit dem 10. Juli dürfen sie bis 2 Uhr Nachts geöffnet bleiben. An einem – vorab zu reservierenden – Tisch dürfen nicht mehr als zehn Gäste sitzen, pro Tisch muss ein Gast seine Daten zur Kontaktverfolgung hinterlassen. Clubs und Diskotheken bleiben aber weiterhin geschlossen.

Übernachten: Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Campingplätze dürfen wieder Gäste aufnehmen. Seit dem 10. Juli dürfen Tagestouristen in Busreisegruppen nach Mecklenburg-Vorpommern reisen. Nicht einreisen darf, wer aus einem Risikogebiet kommt.

Kulturelle Angebote: Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten sind wieder geöffnet. Auch Kinos, Theater- und Konzerthäuser dürfen wieder besucht werden. Bei Großveranstaltungen ist die Teilnehmerzahl auf 1000 Personen beschränkt. Festivals und Volksfeste bleiben unabhängig der Teilnehmerzahl vorerst untersagt.

Freizeitgestaltung: Freizeitparks, Bootsverleihe, Fahrradverleihe und Strandkorbvermietungen sind wieder geöffnet. Auch Veranstaltungen mit bis zu 200 Personen im Innen- sowie 500 Personen im Außenbereich sind wieder gestattet. Seit dem 10. Juli sind Sportwettkämpfe mit bis zu 500 Besuchern im Freien und 200 Besuchern in der Halle gestattet. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es keine Kontaktbeschränkung mehr.

Sport & Wellness: Indoor-Sportanlagen, Fitnessstudios und Freibäder dürfen wieder besucht werden. Seit dem 15. Juni dürfen auch Hallen- und Spaßbäder sowie Saunen und Wellnessbereiche wieder öffnen.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite des Landesregierung.




Niedersachsen

Gastronomie: Restaurants und Cafés, Bars, Kneipen und Biergärten sind in Niedersachsen wieder geöffnet. Es gelten strenge Abstandsregeln, die Gäste müssen ihre Kontaktdaten hinterlassen. Shisha-Bars dürfen seit dem 1. August wieder öffnen, Clubs und Diskotheken bleiben aber weiterhin geschlossen.

Übernachten: Hotels dürfen seit dem 22. Juni wieder komplett belegt werden; dasselbe gilt für Campingplätze. Auch in Ferienwohnungen- und Häuser darf man sich wieder einquartieren. Auf die meisten ostfriesischen Inseln darf man auch wieder für Tagesausflüge reisen; jedoch nur an bestimmten Tagen und mit begrenzter Personenanzahl. Nach Langeoog zum Beispiel, dürfen aktuell maximal 600 Tagesgäste reisen und das nur unter der Woche. Nicht nach Niedersachsen reisen dürfen Personen, die aus Gebieten mit erhöhtem Infektionsrisiko kommen und kein negatives Covid19-Testergebnis vorweisen können.

Kulturelle Angebote: Museen, Ausstellungen, Galerien oder Gedenkstätten können in Niedersachsen wieder besucht werden. Seit dem 22. Juni dürfen auch Kinos und Theater wieder öffnen; dabei ist die Zahl der Besucher auf 250 beschränkt. Seit dem 13. Juli dürfen Open-Air-Veranstaltungen wieder vor bis zu 500 Personen stattfinden, insofern die Besucher einen festen Sitzplatz haben und die Kontaktdaten gespeichert werden.

Freizeitgestaltung: Zoos, Tierparks, botanische Gärten, Freizeitparks und andere Einrichtungen unter freiem Himmel sind wieder geöffnet. Seit dem 13. Juli sind auch Jugendreisen und Veranstaltungen mit bis zu 50 Jugendlichen erlaubt. Zudem sind auch Sportveranstaltungen mit bis zu 500 Zuschauern gestattet, insofern es feste Sitzplätze gibt und die Kontaktdaten gespeichert werden.

Sport & Wellness: Fitnessstudios sowie Frei-, Hallen- und Spaßbäder sind wieder geöffnet.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite der Landesregierung.




Nordrhein-Westfalen

Gastronomie: Restaurants, Bars, Kneipen und Shisha-Bars sind wieder geöffnet; die Gäste müssen ihre Kontaktdaten hinterlassen. Clubs und Diskotheken bleiben weiterhin geschlossen.

Übernachten: In Hotels, Ferienhäusern, Ferienwohnungen und auf Campingplätzen ist die Übernachtung wieder möglich. Übernachtungsgäste müssen abgelehnt werden, wenn sie aus Gebieten mit erhöhtem Infektionsrisiko kommen und kein negatives Covid19-Testergebnis vorweisen können.

Kulturelle Angebote: Museen, Ausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen und Gedenkstätten sind wieder geöffnet, kleinere Führungen innerhalb der Museen und Ausstellungen dürfen stattfinden. Auch im Freien werden wieder Stadtführungen gegeben. Kinos, Theater und Konzerthäuser dürfen Veranstaltungen mit bis zu 300 Teilnehmern durchführen. Größere Veranstaltungen benötigen ein besonderes Hygiene- und Infektionsschutzkonzept.

Freizeitgestaltung: Fahrrad- und Bootsverleihe dürfen ebenso öffnen wie Freizeitparks, auch Touren mit Ausflugsdampfern sind schon wieder möglich. Sportveranstaltungen mit bis zu 300 Zuschauern sind erlaubt, die Personendaten müssen aufgenommen werden. Auch Jahr-, Floh- und Trödelmärkte dürfen wieder stattfinden, seit dem 15. Juli darf in den sogenannten temporären Freizeitparks auch wieder Alkohol ausgeschenkt werden. In NRW dürfen sich zehn Personen aus beliebig vielen Haushalten treffen.

Sport & Wellness: Fitnessstudios und Freibäder sind wieder geöffnet, auch Hallen-, Wellness-, und Spaßbäder dürfen wieder besucht werden.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite der Landesregierung.




Rheinland-Pfalz

Gastronomie: Restaurant, Cafés und andere gastronomische Einrichtungen haben wieder geöffnet - die zeitliche Begrenzung der Öffnungszeiten ist aufgehoben. Seit dem 15. Juli ist auch der Thekenberieb wieder erlaubt. Bars, Clubs und Diskotheken bleiben weiterhin geschlossen, Shisha-Bars dürfen wieder öffnen.

Übernachten: Hotels, Ferienwohnungen und Ferienhäuser, Jugendherbergen und Campingplätze in Rheinland-Pfalz dürfen wieder Touristen beherbergen. Wer aus einem in- oder ausländischen Risikogebiet einreist, muss sich für 14 Tage in Quarantäne begeben.

Kulturelle Angebote: Theater, Kinos und Konzerthäuser sind unter Auflagen wieder geöffnet, auch Museen, Ausstellungen und Galerien können besucht werden. Open-Air-Veranstaltungen mit bis zu 350 Teilnehmern sind erlaubt; in geschlossenen Räumen gilt aktuell eine Besucherzahl von höchstens 150 Personen.

Freizeitgestaltung: Freizeitparks dürfen seit dem 10. Juni wieder öffnen. Auch Zoos, Tierparks und Botanische Gärten sind wieder geöffnet. Zirkusveranstaltungen und Flohmärkte dürfen wieder stattfinden, auch Reisebusfahrten und Schiffsreisen dürfen wieder durchgeführt werden. Auch hier dürfen sich wieder zehn Personen aus beliebig vielen Haushalten treffen.

Sport & Wellness: Fitnessstudios, Frei- und Hallenbäder sind wieder geöffnet, auch Wellnessbereiche und Saunen dürfen wieder besucht werden.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite der Landesregierung.




Saarland

Gastronomie: Restaurants und Cafés sind wieder geöffnet. Die Öffnungszeiten sind aktuell noch auf 1 Uhr morgens beschränkt und die Kontaktdaten müssen aufgenommen werden. Die Maskenpflicht für die Gäste ist seit dem 29. Juni abgeschafft. Bars, Clubs und Kneipen bleiben geschlossen, Shisha-Bars dürfen wieder öffnen.

Übernachten: In Hotels im Saarland darf wieder übernachtet werden, dasselbe gilt für Ferienwohnungen, Pensionen und Campingplätze. Übernachtungsgäste müssen abgelehnt werden, wenn sie aus Gebieten mit erhöhtem Infektionsrisiko kommen und kein negatives Covid19-Testergebnis vorweisen können.

Kulturelle Angebote: Die Museen im Saarland sind wieder geöffnet, seit Anfang Juni dürfen die Kinos und seit dem 15. auch Theater, Opern und Konzerthäuser wieder öffnen. Für Veranstaltungen gilt eine maximale Besucherzahl von 700 unter freiem Himmel und 350 in geschlossenen Räumen. Ab dem 10. August sind im Freien 900 und in geschlossenen Räumen 450 Personen erlaubt. Ab dem 24. August steigen die Zahlen auf 1000 und 500.

Freizeitgestaltung: Zoos und Tierparks können bereits wieder besucht werden. Auf In- und Outdoorspielplätzen darf wieder getobt werden. Auch im Saarland dürfen sich mittlerweile wieder Gruppen aus bis zu zehn Menschen aus unterschiedlichen Haushalten treffen.

Sport & Wellness: Fitnessstudios, Frei-, Strand- und Hallenbäder sowie Thermen und Saunaanlagen sind unter Auflagen wieder geöffnet.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite der Landesregierung.




Sachsen

Gastronomie: Restaurants, Bars und Kneipen sind wieder geöffnet. Clubs und Diskotheken bleiben dagegen weiterhin geschlossen.

Übernachten: Hotels, Ferienwohnungen und Pensionen dürfen wieder Touristen beherbergen. Auch Campingplätze dürfen öffnen – Sanitäranlagen bleiben allerdings noch geschlossen. Auch die Hallenbäder und Wellnessbereiche der Unterkünfte müssen vorerst geschlossen bleiben.

Kulturelle Angebote: In Sachsen sind viele Kultureinrichtungen wieder geöffnet: Theater, Opern, Kinos, Museen, Schlösser und Burgen dürfen wieder besucht werden. Dort dürfen auch wieder Führungen gegeben werden. Auch kleine Konzerte und Veranstaltungen finden wieder statt. Ausflugsschiffe sind wieder unterwegs und auch touristische Fahrten mit dem Reisebus sind mit genehmigten Hygienekonzept wieder möglich.

Freizeitgestaltung: Versammlungen im Freien mit bis zu 50 Menschen sind unter Einhaltung der Abstandsregeln gestattet. Vergnügungsparks, Zoos und Tierparks sind wieder geöffnet, auch an Stadtführungen darf wieder teilgenommen werden. Seit dem 18. Juli sind Ferienlager mit entsprechenden Hygienekonzepten möglich, dürfen Breitensportveranstaltungen vor 1000 Zuschauern stattfinden und auch Jahrmärkte und Volksfeste mit maximal 1000 Besuchern veranstaltet werden. Privat dürfen sich aktuell zehn Personen aus verschiedenen Haushalten treffen. Ab dem 1. September dürfen Sport- und Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern stattfinden, wenn die Kontaktverfolgung möglich ist.

Sport & Wellness: Die Fitnessstudios in Sachsen sind wieder geöffnet, ebenso die Thermen, Saunen (ohne Dampfsaunen) und die Frei- und Hallenbäder.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite der Landesregierung.




Sachsen-Anhalt

Gastronomie: Die Restaurants, Kneipen und Bars in Sachsen-Anhalt sind wieder geöffnet; die Gäste müssen ihre Kontaktdaten hinterlassen. Clubs und Diskotheken bleiben weiterhin geschlossen.

Übernachten: Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Campingplätze in Sachsen-Anhalt dürfen wieder Touristen beherbergen. Gäste aus einem Risikogebiet müssen ein negatives Covid19-Testergebnis vorweisen können.

Kulturelle Angebote: Planetarien, Museen und Ausstellungshäuser empfangen wieder Besucher. Auch Theater, Kinos, Konzert- und Opernhäuser sind wieder geöffnet. Wie in vielen anderen Bundesländern auch, müssen sich die Gäste in eine Kontaktliste eintragen. Seit dem 2. Juli dürfen Open-Air-Veranstaltungen und Sportwettkämpfe mit bis zu 1000 Besuchern stattfinden. Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen liegt die Obergrenze bei 250 Personen, ab dem 29. August wird die Zahl auf 500 angehoben.

Freizeitgestaltung: Freizeitparks, Zoos, Tierparks und botanische Gärten sind wieder geöffnet. Auch hier müssen sich alle Gäste in eine Kontaktliste eintragen. Fahrten mit Reisebussen und Schiffen sowie Genussfahrten mit historischen Eisenbahnen oder Seilbahnen sind unter bestimmten Auflagen erlaubt. In Sachsen-Anhalt gilt nunmehr eine Kontaktempfehlung sich mit maximal zehn Personen zu treffen.

Sport & Wellness: Fitnessstudios, Frei- und Hallenbäder, Saunen und Dampfbäder sind wieder geöffnet.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite der Landesregierung.




Schleswig-Holstein

Gastronomie: Die Restaurants, Gaststätten und Kneipen in Schleswig-Holstein sind wieder geöffnet, eine Beschränkung der Öffnungszeiten gibt es nicht mehr. Die Kontaktdaten der Gäste werden gespeichert. Diskotheken und Clubs bleiben weiter geschlossen. 

Übernachten: Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Campingplätze können wieder Gäste aufnehmen. Wer aus einem Gebiet mit erhöhtem Infektionsrisiko kommt, muss entweder einen negatives Testergebnis vorweisen können oder sich für 14 Tage in Quarantäne begeben.

Kulturelle Angebote: Kinos, Museen, Galerien und Gedenkstätten sind wieder geöffnet. Auch Veranstaltungen wie Konzerte, Theateraufführungen und Lesungen dürfen wieder stattfinden. Aktuell sind Veranstaltungen im Freien mit festen Sitzplätzen mit 500, in geschlossenen Räumen mit 250 Gästen erlaubt. Veranstaltungen ohne feste Sitzplätze, zum Beispiel Führungen, dürfen im Freien mit bis zu 150, in geschlossenen Räumen mit 50 Personen stattfinden.  

Freizeitgestaltung: Freizeitparks, Tierparks, Wildparks und Botanische Gärten sind wieder geöffnet. Auch z.B. Flohmärkte im Freien sind wieder mit bis zu 500 Personen erlaubt, Indoor ist die Zahl auf 250 Besucher begrenzt. Schleswig-Holstein plant spezielle Regelungen, damit einzelne Touristen-Hotspots nicht überlaufen werden. Seit dem 20. Juni dürfen Reisebusse und Ausflugsschiffe wieder voll besetzt werden. Auch in Schleswig-Holstein dürfen sich wieder zehn Personen aus verschiedenen Haushalten treffen.

Sport & Wellness: Fitnessstudios, Frei- und Hallenbäder dürfen wieder besucht werden. Auch Dampfbäder und Saunen dürfen wieder öffnen, sie dürfen jedoch nur einzeln oder von den Mitgliedern eines Haushalts genutzt werden.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Seite der Landesregierung.




Thüringen

Gastronomie: Die Restaurants, Bars, Gaststätten und Cafés in Thüringen sind unter Auflagen geöffnet; seit dem 16. Juli müssen nur noch die Gäste im Innenbereich ihre Kontaktdaten hinterlassen. Clubs und Diskotheken bleiben weiterhin geschlossen.

Übernachten: Hotels, Campingplätze und Ferienwohnungen können wieder Gäste aus allen Bundesländern beherbergen.

Kulturelle Angebote: Museen, Galerien und Kinos sind in Thüringen wieder geöffnet. Private Theater- und Konzerthäuser dürfen unter Auflagen wieder öffnen. Die vom Land geförderten Theater und Orchester dürfen erst wieder nach dem 31. August öffnen. Auch Busreisen dürfen wieder veranstaltet werden.

Freizeitgestaltung: Die Öffnung der meisten Freizeiteinrichtungen ist in Thüringen seit dem 1. Juni erlaubt. Auch in Thüringen wird nur noch empfohlen sich mit maximal zehn Personen aus unterschiedlichen Haushalten zu treffen, ein Verbot gibt es nicht mehr. Seit dem 16. Juli sind Sportveranstaltungen im Freien mit bis zu 200 Zuschauern erlaubt.

Sport & Wellness: Fitnessstudios, Frei- und Hallenbäder sind wieder geöffnet. Unter strengen Auflagen dürfen seit Anfang Juni auch Saunen wieder besucht werden.

Detaillierte Informationen findet ihr auf der offiziellen Webseite der Landesregierung.

Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte erkundigt Euch vor jeder Reise auf den Websites der Bundesländer und bei eueren Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätzen über den aktuellen Stand der Lage vor Ort.