Sonneberg war einst ein großes Zentrum der Spielzeug-Produktion. An diese Zeit erinnert bis heute das wichtigste Spielzeugmuseum Deutschlands, das euch in der Stadt im Thüringer Wald in die faszinierende Welt der Puppen, Modelleisenbahnen und Teddybären einlädt.

Sonneberg

Wusstet ihr, dass es schon in der Antike Puppen zum Spielen gab? Oder dass man in Sonneberg aus Pappmaché Puppenköpfe formte? Ja, selbst aus Brotteig stellte man früher Spielzeuge her. Erst später dominierte Blech – und noch viel später trat das Plastik seinen Siegeszug an. Das Deutsche Spielzeugmuseum in Sonneberg gibt es nun schon seit 1901 – es ist das älteste seiner Art hierzulande. Und mit 100.000 Objekten aus vielerlei Materialien auch ein sehr beeindruckendes. Wenn ihr also gerne einmal über alte Spielzeuge staunen möchtet oder euch vielleicht sogar selbst nach Spielen gehen zumute ist (es gibt mehrere Spielstationen im Museum!), dann schaut doch einmal in Sonneberg vorbei.

Spielzeuge aus vielen Ländern

Jahrhundertelang produzierte ein Großteil der Einwohner von Sonneberg Spielzeug, bis zur Wende florierte vor allem die Spielzeugfirma „Sonni“. Sie exportierte Puppen und Plüschtiere in viele Länder – auch in die Bundesrepublik. Dort wurden die Sachen für große Versandhäuser umetikettiert. Mit den wirtschaftlichen Veränderungen nach 1989 kam dann in den 1990er-Jahren das Aus – aber das wunderbare Museum blieb und wuchs. Es erzählt die Geschichte des Spielzeugs seit seinen Anfängen in aller Welt – und ist so natürlich auch eine kleine Geschichte der Menschheit. Sehen könnt ihr unter anderem alte Puppen aus verschiedensten Materialien, fahrende Modelleisenbahnen, Spielzeug-Autos, Steinbaukästen und, und, und.

Sonneberg auf der Weltausstellung


Es war einmal: Die Weltausstellungsgruppe „Thüringer Kirmes“ nimmt euch mit in eine vergangene Zeit

Es war einmal: Die Weltausstellungsgruppe „Thüringer Kirmes“ nimmt euch mit in eine vergangene Zeit © Thomas Wolf

Besonders einzigartig ist das Tableau „Thüringer Kirmes“. Mit 67 fast lebensecht wirkenden Figuren wird dort ein ländliches Kirchweihfest um 1900 nachgestellt. Das Projekt wurde für die Weltausstellung 1910 in Brüssel umgesetzt und sollte die Sonneberg Spielzeug-Fabrikation bekannter machen. Heute wird das historische Volksfest alle 30 Minuten mit Licht und Klang zu noch mehr Leben erweckt – und erinnert so nostalgisch an die großen Spielzeugzeiten in Sonneberg.

Titelbild: Bekannte und unbekannte Flugobjekte – im Treppenhaus des Deutschen Spielzeugmuseums © Deutsches Spielzeugmuseum

Weitere Artikel aus Thüringen