Das Wahrzeichen des Saarlands sieht aus der Luft aus wie ein gezeichnetes „U“. Dabei neigt der staunende Betrachter der Saarschleife eher zum anerkennenden „Aaaah“! Und noch dazu ist die erstaunliche Flussbiegung nicht die einzige Traumschleife der Region.

Mit der Bahn nach Mettlach: Anreise planen

Wer so viele abwechslungsreiche Wanderwege zu bieten hat wie das Saarland, muss auch bei der Namensgebung Fantasie beweisen: Aus diesem Grund kann man im Saarland nun auch „Traumschleifchen“ gehen, sozusagen die Spaziervariante einer richtigen Traumschleifen-Wanderung. Zu diesen Kurzvarianten gehören etwa der „Weiskircher Wildkatzenpfad“ (4,7 km) oder die Garten-Wellness-Runde am Stausee Losheim mit 6 Kilometern Länge.

Für passionierte Marschierer aber ist wohl eher der offiziell „schönste deutsche Fernwanderweg“, der Saar-Hunsrück-Steig zuständig. Als Premiumwanderweg führt er auf 410 Kilometern durch romantische Bachtäler, geheimnisvolle Wälder und bunte Streuobstwiesen, alles in Deutschlands Südweste. Und er bietet schöne Zusatzwanderungen, eben jene schon erwähnten Traumschleifen. Beliebte Ziele sind natürlich auch das UNESCO-Biosphärenreservat Bliesgau oder der Baumwipfelpfad Saarschleife. Wer diesen 800 Meter langen und 23 Meter hohen Pfad über den Baumkronen von Buchen, Eichen und Douglasien bezwingt, wird mit dem spektakulärsten Blick belohnt, der im Saarland vorstellbar ist: Er öffnet sich nicht nur über der surreal anmutenden Saarschleife, sondern reicht bei gutem Wetter bis zu den grünen Hügeln des Naturparks Saar-Hunsrück und noch weiter bis hin zu den Vogesen. Wir garantierten: Das möchtet ihr gesehen haben!

Tipps, wie ihr komfortabel und günstig im Fern- und Nahverkehr der Deutschen Bahn reist, findet ihr übrigens hier.