Schon die Lage ist ein Traum: Das Bliesgauer Biosphärenreservat liegt im Südosten des Saarlands an der Grenze zum französischen Lothringen. Die schönen Wanderwege in den Auenlandschaften, das kulinarische Angebot: viel besser geht es kaum.

Mit der Bahn nach Homburg: Anreise planen

Im Bliesgau denkt man ganzheitlich: So ein Biospärenreservat wird stets von der UNESCO initiiert und sorgt in der jeweiligen Region für nachhaltige Entwicklungen in ökologischer und ökonomischer, aber auch in sozialer Hinsicht. Heißt: Wer sich entschließt, im Bliesgau im Südosten des Saarlandes seine Sommerfrische zu verbringen, findet nicht nur eine sanfthügelige Landschaft mit weiten Blickachsen vor, ein gut ausgebautes Wandernetz und dank der Nähe zu Frankreich auch zahlreiche kulinarische Angebote von bester Qualität. Nein – hier kann man auch sicher sein, im Einklang mit der Natur und zum Wohl der Bewohner Ferien zu machen.

International wird es obendrauf: Der Premiumwanderweg Blies-Grenzweg etwa startet in Kleinblittersdorf-Sitterswald und geht über 16 Kilometer an Streuobstwiesen vorbei bis ins französische Bauerndorf Blies-Guersviller. Für Radfahrer steht der gut markierte Saar-Radweg oder der Saar-Nahe-Oster-Weg zur Verfügung – und für ausgiebige Pausen sorgen die Einkehrmöglichkeiten in der manchmal fast urwaldähnlichen Biosphäre Bliesgau ohnehin. Noch ein Tipp: Wer einmal in einer originellen Unterkunft übernachten möchte, könnte das im Glamping Resort Bliesgau tun: Hütten- und Zeltkomfort vom Feinsten, ganz nah an der Natur.

Wenn ihr übernachtet und die Gästekarte „Saarland Card“ habt, könnt ihr Bahn und Bus im Saarland kostenfrei nutzen und habt bei manchen Ausflugszielen auch freien Eintritt. Informiert euch hier.
Tipps, wie ihr komfortabel und günstig im Fern- und Nahverkehr der Deutschen Bahn reist, findet ihr übrigens hier.

Titelbild: ©shutterstock.com/Thomas Kunz

Weitere Artikel aus dem Saarland