Thüringen

SaaleHorizontale: Wandern mit Weitblick

Vogelgezwitscher, Blätterrauschen und nichts als frische, klare Luft. Willkommen auf der SaaleHorizontale im Mittleren Saaletal rund um Jena! Es gibt kaum einen schöneren Ort, um abzuschalten, Energie zu tanken und einfach mal die Perspektive zu wechseln. Die SaaleHorizontale ist ein 72 Kilometer langer Wanderweg und das unbestrittene Highlight unter den Outdoor-Aktivitäten in der Region.

Wanderparadies SaaleHorizontale

Wälder, Schlösser, markante Muschelkalkberge und dazu der herrliche Blick auf die pulsierende Universitätsstadt Jena. All das findet man im Saaletal. Kein Wunder, dass Wandern hier eine lange Tradition hat. Seit 2008 gibt es mit dem Wanderweg SaaleHorizontale, der als Qualitätsweg des Deutschen Wanderverbandes eingestuft wurde, ein Paradies für Outdoor-Fans. „Wir haben damals die schönsten Elemente der Jenaer Landschaft miteinander verbunden, um Wanderern eine Essenz des Besonderen zu bieten“, erzählt Olaf Schubert, der Stadtförster von Jena. Die schmalen Pfade verlaufen auf einer Länge von 72 Kilometern zwischen Jena und Dornburg an beiden Saaleufern. In bunter Abwechslung geht es durch Naturschutzgebiete und Wälder, durch satte Wiesen und verschlafene Dörfern, an Orchideen und Weinbergen vorbei. „Man kommt auch durch ursprüngliche Laubwälder, die in ihrer Zusammensetzung ihresgleichen suchen. Hier stehen noch Baumarten, wie sie vor vielen tausenden Jahren existierten“, schwärmt der Förster. Aber auch die vielen historischen Burgen, Schlössern und Ruinen am Wegesrand setzen spannende Akzente.

Wandern mit Wow-Effekt

Schon beim Aufstieg hoch zur SaaleHorizontale werden prächtige Ausblicke über bunte Wiesen, uraltes Gemäuer, Kiefernhaine und Buchenwälder in die Weite des Saaletals hinein geboten. Besonders lohnende Aussichtspunkte sind die drei Dornburger Schlösser sowie die Ruinen von Lobdeburg, Kunitzburg und Tautenburg. Und auch die Lichtstadt Jena mit ihrem funkelnden modernen Wahrzeichen, dem JenTower, bleibt immer schön im Blick.

Hoch über Jena stehen die Überreste der 1451 gestürmten Kunitzburg. Dazu gehören etwa die Rundbogenfenster des Palas © JenaKultur, Foto: C. Häcker

Das Ensemble der Dornburger Schlösser thront auf Muschelkalkfelsen über der Saale © Thüringer Tourismusverband Jena-Saale-Holzland e.V./J. Hauspurg

Bis heute wird hier auch Wein angebaut © Thüringer Tourismusverband Jena-Saale-Holzland e.V./J. Hauspurg

Hoch über Jena stehen die Überreste der 1451 gestürmten Kunitzburg. Dazu gehören etwa die Rundbogenfenster des Palas © JenaKultur, Foto: C. Häcker

Das Ensemble der Dornburger Schlösser thront auf Muschelkalkfelsen über der Saale © Thüringer Tourismusverband Jena-Saale-Holzland e.V./J. Hauspurg

Bis heute wird hier auch Wein angebaut © Thüringer Tourismusverband Jena-Saale-Holzland e.V./J. Hauspurg

Hoch über Jena stehen die Überreste der 1451 gestürmten Kunitzburg. Dazu gehören etwa die Rundbogenfenster des Palas © JenaKultur, Foto: C. Häcker

Das Ensemble der Dornburger Schlösser thront auf Muschelkalkfelsen über der Saale © Thüringer Tourismusverband Jena-Saale-Holzland e.V./J. Hauspurg

Bis heute wird hier auch Wein angebaut © Thüringer Tourismusverband Jena-Saale-Holzland e.V./J. Hauspurg

Darf’s eine Pause sein und eine feine Stärkung? Angesichts der 16 über die Strecke verteilten, gemütlichen Gasthäuser und Berggaststätten können sich Wanderer praktischer jederzeit stärken – bei einem kühlen Bier und regionalen Köstlichkeiten. Auch hier gehört wieder der Traumblick zum Angebot, denn manche dieser Adressen, die Wanderer stets herzlich willkommen heißen, liegen auf den höchsten Erhebungen der Region.

Achtsam durch die Natur

Ein Großteil des Wanderwegs verläuft durch Naturschutzgebiete. Die SaaleHorizontale ist Lebensraum für kleine und große Tiere. Wer gut hinsieht, entdeckt vielleicht Uhu oder Wildkatze, Rebhuhn, Eisvogel oder Fledermaus, die alle im Saaletal heimisch sind. Das Mittlere Saaletal ist auch für seinen Orchideenreichtum bekannt – zur Blüte im Frühling ein Höhepunkt jeder Wanderung.

Die SaaleHorizontale führt über teils schmale Pfade durch die Landschaft an beiden Saaleufern © JenaKultur, Foto: F. Meyst

Blick über Jena vom Landgrafen im Nordwesten der Universitätsstadt © JenaKultur, Foto: Roman Möbius

Jenaer Hausberg: der 385 Meter hohe Jenzig mit seiner charakteristischen Nasen-Form © JenaKultur, Foto: Christian Häcker

Die SaaleHorizontale führt über teils schmale Pfade durch die Landschaft an beiden Saaleufern © JenaKultur, Foto: F. Meyst

Blick über Jena vom Landgrafen im Nordwesten der Universitätsstadt © JenaKultur, Foto: Roman Möbius

Jenaer Hausberg: der 385 Meter hohe Jenzig mit seiner charakteristischen Nasen-Form © JenaKultur, Foto: Christian Häcker

Die SaaleHorizontale führt über teils schmale Pfade durch die Landschaft an beiden Saaleufern © JenaKultur, Foto: F. Meyst

Blick über Jena vom Landgrafen im Nordwesten der Universitätsstadt © JenaKultur, Foto: Roman Möbius

Jenaer Hausberg: der 385 Meter hohe Jenzig mit seiner charakteristischen Nasen-Form © JenaKultur, Foto: Christian Häcker

Vorsicht Saurier! Der interaktive Wanderweg „Trixi Trias“

Entlang der SaaleHorizontale gibt es jede Menge Zuwege und Ausstiegsmöglichkeiten, so dass sich jeder Wanderer seine Tour ganz individuell auf seine Bedürfnisse zurechtschneidern kann.

Besonders beliebt bei den jüngeren Generationen (aber nicht nur!) ist der Aufstieg über den Saurierpfad zum Jenzig, Jenas bekanntestem Gipfel. Am Wegesrand sitzen sprungbereit naturgetreu nachgebildete Dinosaurier. Dazu gehören viele spannende Interaktiv-Stationen. Und wer ein Smartphone dabei hat, kann sich unterwegs via Augmented Reality direkt ins Trias von 250 Millionen Jahren zurückbeamen lassen. Holla die Flussechse!

Titelbild: Auf der SaaleHorizontale haben Wanderer die Universitätsstadt Jena im Blick © JenaKultur, Foto: C. Häcker

Weitere Artikel aus Thüringen

Die mobile Version verlassen