Rheinland-Pfalz

Weitwandern? Weinwandern!

Malerische Weinberge, üppige Obstplantagen, wilder Pfälzerwald – es gibt gute Argumente für ein paar schöne Sommertage an der Deutschen Weinstraße. Dass man dort außerdem so manchen guten Tropfen eingeschenkt bekommt, dürfte zusätzlich für Stimmung sorgen

Eins ist sicher: Der Wein wird nicht ausgehen in der Pfalz. Und das ist nicht nur auf Bad Dürkheim gemünzt, das gleich mit zwei Rekorden aufwartet: dem größten Weinfass der Welt (mit einem Fassungsvermögen von 1,7 Millionen Litern.) Und dem größten Weinfest der Welt, nämlich dem Dürkheimer Wurstmarkt.  Und wo wir schon bei Bad Dürkheims Denk- und Sehenswürdigkeiten sind: In der Umgebung der Kurstadt sollte man unbedingt zum Kriemhildenstuhl wandern, dem besterhaltenen römischen Steinbruch nördlich der Alpen.

Wem dieser Weg zu steinig ist, hat vielleicht Lust auf einen Besuch im Schloss Hardenburg, eine der mächtigsten Burgen der Pfalz. Oder in den vielen Orten entlang der Deutschen Weinstraße. Denn die locken ihre Gäste allesamt nicht nur mit feinen Tropfen an, sondern auch mit einem spannenden Rahmenprogramm. Wer etwa in Wachenheim ist, sollte den Besuch in der Sektkellerei Schloss Wachenheim mit einem Abstecher zur Villa Rustica verbinden, einem römischen Landgut aus dem 5. Jahrhundert. Deidesheim lockt sehr idyllisch mit historischer Altstadt und dem größten Fachwerkhaus-Bestand der Pfalz.

Haßloch bietet einen Vogelpark und eine Pferderennbahn, während Dirmstein im Leiningerland mit dem Strumfeder’schen Schloss und einem herrlichen Englischen Garten glänzt. Historischer Höhepunkt ist jedoch das Hambacher Schloss in Neustadt an der Weinstraße: Seit im Mai 1832 erstmals die schwarz-rot-goldene Fahne auf dem Kastanienberg wehte, gilt das Hambacher Schloss als Wiege der deutschen Demokratie. Überflüssig zu erwähnen, dass man sich die Deutsche Weinstraße auch erwandern kann, und zwar auf  dem 100 Kilometer langen Wanderweg Deutsche Weinstraße. In Bockenheim geht es los und über Bad Dürkheim, Albersweiler und Bad Bergzabern bis nach Wissembourg. Wichtiger Hinweis, wir zitieren: „Es gibt Einkehrmöglichkeiten, so zahlreich wie die herrlichen Ausblicke.“

Tipps, wie ihr komfortabel und günstig im Fern- und Nahverkehr der Deutschen Bahn reist, findet ihr übrigens hier.

Weitere Artikel aus Rheinland-Pfalz

Die mobile Version verlassen