Felsen, Burgen und Wandersleute überall: Im größten zusammenhängenden Waldstück Deutschlands setzt man ganz auf Vielfalt. Im Pfälzerwald kommen Kletterer voll auf ihre Kosten.

Mit der Bahn in den Pfälzerwald: Anreise planen

Das Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen verfügt zum Beispiel über ein riesiges Wanderwegenetz. In seinen kiefernbestandenen Bergen sind außerdem viele Mountainbiker unterwegs, weil das gebirgige Land beste Voraussetzungen für Biker bietet. Und noch eine Gruppe von Sportlern findet ideale Bedingungen vor: Kletterer. Vor allem im Schindharder Tal kommen Felsenstürmer auf ihre Kosten – dort, wo die Wände so schöne Namen wie Honigfelsen, Kahles Wändchen oder Nonnenfels tragen.

Reizvoll ist die Region aber auch für Menschen ohne extreme sportliche Ambitionen: Die Dahner Burgengruppe, die aus den mittelalterlichen Felsenburgen Altdahn, Grafendahn und Tanstein besteht, ist ein hübsches, romantisches Wanderziel und bestens auf Besucher eingestellt. Es werden Führungen zur Geschichte, Architektur und zum früheren Leben auf den Burgen angeboten, und zur Stärkung geht es in die zünftige Burgschänke. In Hauenstein in der Südwestpfalz haben Gäste freien Blick auf den Teufelstisch, einen 14 Meter hohen an einen Pilz erinnernden Felsen. Erfrischung wiederum bieten zahlreiche Gewässer – die Region ist reich an Quellen, Bächen, Weihern und Bergseen, die idyllisch in Wiesentälern und Wäldern liegen. Unser Tipp: Die Wasgau-Seen-Tour, knapp 20 Kilometer lang und mit Traum-Ausblick zum Beispiel vom Lindelskopf.

Mobil vor Ort auch ohne Auto: die Pfalzcard

Nur als Geschenk, nirgendwo zu kaufen: Die Pfalzcard, mit der du im gesamten Gebiets des Verkehrsverbundes Rhein Neckar kostenlos Busse und Regionalbahnen benutzen darfst, wird dir von deinem Gastgeber als Geschenk ausgehändigt – sie kann nirgendwo käuflich erworben werden. Bonus: Eine Vielzahl an Freizeitleistungen sind mit der Pfalzcard ebenfalls kostenlos. Mehr Infos.
Tipps, wie ihr komfortabel und günstig im Fern- und Nahverkehr der Deutschen Bahn reist, findet ihr übrigens hier.

Weitere Artikel aus Rheinland-Pfalz