Nicht nur zur Kirschblütenzeit hat die Bonner Innenstadt ihren Reiz: Gründerzeitvillen, viele kleine Cafés, Restaurants und Shops ergeben das charmante Flair der Ex-Hauptstadt. Die Hektik der großen Politik vermisst hier niemand.

Mit der Bahn nach Bonn: Anreise planen

Nochmal zurück an die Universität? In Bonn wäre das für Besucher nicht zwangsläufig mit Vorlesungen verbunden, sondern mit Sightseeing: Das Hauptgebäude der Universität liegt im ehemaligen kurfürstlichen Schloss, einem erhabenen Gebäude mit parkähnlicher Hofgartenwiese – ein feiner Biergarten ist ebenfalls in der Nähe. Schöner und gemütlicher lässt es sich in Bonn nicht studieren … Weitere Attraktionen wie das Alte Rathaus mit seiner eindrucksvollen Rokoko-Fassade oder das Beethoven-Denkmal auf dem Münsterplatz liegen auch gleich in der Nähe – alles fußläufig erreichbar. Beethoven ist ja ein Sohn der Stadt, wurde in der Bonngasse 20 geboren. Sein Geburtshaus mit zahlreichen Ausstellungsstücken aus dem Leben des Musikers könnt ihr dort besichtigen.

Fun-Fact: Bonns wohl bunteste Sehenswürdigkeit steht gleich neben dem Bonner Münster. Es handelt sich um das HARIBO-Haus – das Goldbären-Imperium wurde 1920 in Bonn gegründet … Doch zurück zu den „seriösen“ Sehenswürdigkeiten Bonns, das durch seine Nähe zu Köln und den internationalen Flughafen leicht erreichbar ist. Unbedingt ansehen solltet ihr euch das Poppelsdorfer Schloss und den Botanischen Garten: Grüner und schicker wird’s nicht mehr in der nordrhein-westfälischen Ex-Hauptstadt. (Die das überhaupt nur wurde, weil der damalige Bundeskanzler Adenauer in der Nähe lebte und nicht weg wollte – wenn das kein Kompliment für Bonn ist …)

Tipps, wie ihr komfortabel und günstig im Fern- und Nahverkehr der Deutschen Bahn reist, findet ihr übrigens hier.

Titelbild: ©istock.com/Elisabeth Schittenhelm