Allein durch seine Lage nah an den Niederlanden und Belgien sind die Einflüsse in Aachen architektonisch, kulinarisch und kulturell recht international. Auch die berühmte Technik-Universität und das CHIO-Reitsport-Turnier sorgen im schicken Aachen für Betrieb.

Wer Aachen kennenlernen möchte, beginnt am besten mit dem schönsten Platz der Stadt: Der Katschhof ist so eine Art Marienplatz des Aacheners – hier, in direkter Nachbarschaft des berühmten Aachener Doms und des schicken Aachener Rathauses finden – zumindest in coronafreien Zeiten–  im Sommer Konzerte und Trödelmärkte, im Winter der idyllische Weihnachtsmarkt statt – und in den verwunschen anmutenden Kneipen der Aachener Altstadt ist derweil ganzjährig amtlich Betrieb.

Fußläufig erreichbar ist von hier auch das Gebiet um das Ponttor, in dem sich traditionell die vielen Aachener Studenten in zahlreichen Bars und Restaurants treffen. International geht’s überall in der Stadt zu, denn in Aachen legt man traditionell viel Wert auf europäischen Zusammenhalt. So wird hier zum Beispiel auch der Internationale Karlspreis vergeben an Personen, die sich um die europäische Einigung verdient gemacht haben. Zudem schaut die Welt auch einmal im Jahr auf das Aachener CHIO, auf eines der wichtigsten Reitsport-Events weltweit. Die Karlsstadt eignet sich aber auch für einen Shoppingbummel im Zeichen des guten Geschmacks.

Tipps, wie ihr komfortabel und günstig im Fern- und Nahverkehr der Deutschen Bahn reist, findet ihr übrigens hier.