Niedersachsen

Was Kinder im Urlaub in Niedersachsen lernen können

Auf einem Bauernhof mit Anpacken, das geheimnisvolle Moor erforschen, die „Small Five“ im Wattenmeer besuchen und in fantasievolle Märchenwelten eintauchen – bei einem Familienurlaub in Niedersachsen wird es Kindern garantiert niemals langweilig. Hier ein paar Dinge, die der Nachwuchs unternehmen kann:

1

Die „Small Five“ suchen im Wattenmeer

Gestatten, mein Name ist Wattwurm. Zusammen mit meinen vier Kumpeln Herzmuschel, Strandkrabbe, Nordseegarnele und Wattschnecke bilden wir die „Small Five“ an Niedersachsens schöner Nordseeküste. Du kannst uns ganz leicht finden, wenn du dem Wattenmeer einen Besuch abstattest. Zweimal am Tag zieht sich das Wasser hier wie durch ein Wunder zurück (Wissenschaftler machen dafür Einflüsse von Sonne und Mond verantwortlich) und lässt das Watt zurück. Das sieht vielleicht nicht sonderlich appetitlich aus, freut aber unter anderem Millionen von Zugvögeln – für die sind wir nämlich eine wichtige Nahrungsquelle.

Und speziell für Kinder sind die Phänomene Ebbe und Flut faszinierend – wo sonst können sie auf dem Meeresgrund spazieren gehen? Hier im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, der zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört und zu dem auch die sieben Ostfriesischen Inseln zählen, lässt sich ganz viel erleben und lernen. Bei einer Radtour über die Deiche etwa, beim Krabbenpulen, in den Besucherzentren von Wilhelmshaven und Cuxhaven oder bei einem Besuch der Seehundstation im Nationalparkhaus Norden-Norddeich. Am spannendsten ist natürlich eine geführte Wattwanderung, auf der Suche nach den Small Five. Also Gummistiefel an und los! Mehr Infos zum Wattenmeer findet ihr hier.

So kommt ihr mit der Bahn nach Norden-Norddeich: Anreise planen.

Hab ich dich – viel Spaß bei der Suche nach kleinen Wattbewohnern © Christian Bierwagen

2

Wölfe, Otter & Co im Tierpark bestaunen

Kinder kennen Wölfe sonst nur aus dem Märchenbuch – im Wolfscenter Dörverden bei Walsrode unweit der Weser aber kommen sie den faszinierenden Raubtieren ganz nah. Im bewaldeten Außenbereich sind die Rudel in gesicherten Gehegen bei täglichen Fütterungen zu bewundern. Es gibt zudem spezielle Events wie Wolfsnächte, und die Kleinen dürfen bei speziellen Kinderführungen an Sonntagen all ihre Fragen loswerden. Anschließend können sie vielleicht noch ein bisschen auf dem Wasserspielplatz toben oder die Eltern überreden, eine Nacht in den Tipis oder im Baumhaushotel der Anlage zu schlafen.

So kommt ihr mit der Bahn nach Dörverden: Anreise planen.

Orte, an denen der Nachwuchs mit heimischen Tieren in Kontakt treten kann, bietet Niedersachsen in großer Zahl. Etwa im Otter-Zentrum in Hankensbüttel am Südrand der Lüneburger Heide, wo neben den verspielten Fischottern auch freche Dachse zu sehen sind und ein Seilgarten lockt. Mächtige Wisente im Wisentgehege Springe bestaunen, mit Uhus schmusen im Greifvogelgehege Bispingen, Pinguinen beim Tauchen zusehen in Hannovers Erlebniszoo oder Kindergeburtstage feiern im Wildpark Schwarze Berge oder im Wildpark Lüneburger Heide, all das geht hier und noch viel mehr. Einmalig in Deutschland: Der Zoo Osnabrück, der sich intensiv dem Artenschutz verschrieben hat, bietet auch einen unterirdischen Bereich – mit Regenwürmern und scheuen Maulwürfen.

So kommt ihr mit Bahn und Bus nach Hankensbüttel: Anreise planen.

He du da! – im Tierpark und Zoo machen Kinder neue Bekanntschaften © famveldman - Fotolia

3

Das Leben auf dem Bauernhof erkunden

Wer sagt denn, dass Kinder morgens nicht gerne aufstehen? Hier auf dem Hof sausen sie wie der Blitz aus dem Bett und rein in den Hühnerstall, um zu schauen, wie viele frische Eier dort in den Nestern liegen. Das ist viel spannender, als sie im Supermarkt in den Einkaufswagen zu legen – und man lernt nebenbei, woher unsere Nahrungsmittel eigentlich kommen, bei einer Mitfahrt auf dem Trecker zum Kartoffelernten zum Beispiel, oder zur Saat von Weizen, Gerste und Raps. Es gibt für Kinder so viel zu entdecken und lernen, dass ein Urlaub bei weitem nicht ausreicht.

Auf den Höfen lernt der Nachwuchs allerlei Tiere kennen, Pferde und Schweine etwa, Ziegen und Schafe, Katzen und Kaninchen. Wenn sie mögen, können die Kids beim Ausmisten der Ställe helfen, dürfen beim Melken der Kühe zuschauen und Kälber füttern. Auf Reiterhöfen freuen sich Pferde und Ponys über viele Striegeleinheiten, und der Nachwuchs kann Reitstunden nehmen und auf spannende Ausritte gehen. Abends sitzt man dann vielleicht gemeinsam mit der ganzen Familie am Lagerfeuer zum Stockbrot-Rösten und fällt anschließend todmüde ins Bett – morgen heißt es ja früh raus aus den Federn, zum Eiersuchen. Bauernhöfe, auf denen ihr Urlaub machen könnt, findet ihr hier.

In den Ställen der Bauernhöfe gibt es ganz viel zu sehen © Christian Bierwagen

Viele Reiterhöfe in Niedersachsen bieten Unterricht für Kids an © Shestakoff

In den Ställen der Bauernhöfe gibt es ganz viel zu sehen © Christian Bierwagen

Viele Reiterhöfe in Niedersachsen bieten Unterricht für Kids an © Shestakoff

4

Auf bloßen Sohlen durchs Moor laufen

Mit nackten Füßen geht es über Rosmarinheide, Rasenbinsen und Torfmoos, und besonders viel Spaß haben Kindern natürlich beim Spazieren durch den moortypischen Matsch. Aber sie spüren auch eine gewisse Ehrfurcht vor dieser Landschaft, speziell wenn die Familie früh morgens unterwegs ist, wenn noch leichter Nebel über der Szene liegt und dem ganzen ein mystisches Gesicht verleiht. Dann aber bricht die Sonne mit ihrer ganzen Kraft durch die Dunstschleier und zeigt eine über Jahrhunderte gewachsene Naturregion in ihrer ganzen Schönheit.

Kein anderes Bundesland hat so viele Moorflächen wie Niedersachsen, die entstehen, wenn Regen oder Grundwasser den Untergrund dauerhaft nass halten. In großen Naturparken wie Dümmer, Wildeshauser Geest und Steinhuder Meer kann man eine ganz besondere Flora und Fauna erkunden, Torfmoose, Sonnentau und Wollgras etwa oder Vögel wie Kraniche, die hier im Frühjahr und Herbst Rast machen. Wichtig sind Moore auch für den Klimaschutz, da sie große Mengen an Kohlenstoff speichern. Zur Freude der Kinder sind hier übrigens oft kuschelige Moorschnucken und Landschafe zu sehen – sie verhindern das Heranwachsen großer Pflanzen, die dem Moor zu viel Wasser entziehen würden. Alle Infos zum Moor findet ihr hier.

Spannend für die ganze Familie – ein Ausflug ins Moor © micromonkey - fotolia

Im Moor herrscht oft eine mystische Atmosphäre © Touristikagentur Teufelsmoor-Worpswede-Unterweser e.V. - Klaus Laumann

Spannend für die ganze Familie – ein Ausflug ins Moor © micromonkey - fotolia

Im Moor herrscht oft eine mystische Atmosphäre © Touristikagentur Teufelsmoor-Worpswede-Unterweser e.V. - Klaus Laumann

5

In die Welt der Märchen eintauchen

Von Till Eulenspiegel bis zum Rattenfänger von Hameln: Niedersachsen ist Märchenland. Spuren berühmter deutscher Geschichten für kleine und große Kinder, oft mit regionalem Bezug, finden sich überall im Bundesland. Die schönste Gegend zum Eintauchen in die Traumwelten der Jugend ist dabei das Weserbergland, dort zieht sich die berühmte Deutsche Märchenstraße am Fluss entlang. In hübschen Orten mit ihren historischen Fachwerkhäusern begegnet man auf Schritt und Tritt den Spuren der Sagen, Legenden und Märchen, die einst vornehmlich von den Brüdern Grimm gesammelt wurden. 

So streift der Rattenfänger von Hameln heute noch durch die Straßen der alten Mühlenstadt, um böse Nager zu vertreiben, aber auch um alle Kinder des Orts zu entführen – mit großen Augen lauschen Kids heute den Erzählungen des fantasievoll verkleideten Schauspielers. In Bodenwerder wird der berühmte Lügenbaron Münchhausen, der einst angeblich auf einer Kanonenkugel durch die Luft sauste, mit vielen Veranstaltungen gefeiert. Aber auch anderswo sind Spuren berühmter Märchen zu finden – das reicht vom Till Eulenspiegel-Museum bei Wolfenbüttel bis hin zu den Hase-und-Igel-Skulpturen in Buxtehude. Also noch mal im Märchenbuch nachlesen und dann nichts wie hin. Weitere Infos findet ihr hier.

So kommt ihr mit der Bahn nach Hameln: Anreise planen.

Fasziniert auch heute noch Kinder – der Rattenfänger von Hameln © HMT

Titelbild: Langeweile, nein danke – Kinder gehen gern auf Entdeckungstour © Ikan Leonid

Die mobile Version verlassen