Natürlich locken der Müritz-Nationalpark mit seinem Status als UNESCO-Weltkulturerbe und die zahlreichen Seen der Mecklenburgischen Seenplatte – aber vielen Guts- und Herrenhäuser sind ebenfalls einen Besuch wert.

Mit der Bahn nach Waren: Anreise planen

Was macht man auf Europas größtem Binnenrevier mit über 1000 Bade- und Angelseen? Genau: Wassersport und Wasserspäße. Da bietet sich doch auch gleich eine schwimmende Ferienwohnung an: Ob Pontonboot oder klassisches Hausboot – sind die Gefährte nur bis zu 15 PS stark, ist nicht mal ein Führerschein erforderlich. Wir empfehlen interessierten Freizeitkapitänen zum Einstieg eine Tour auf der Müritz, dem mit über 112 km2 größten Binnensee Deutschlands. Aber natürlich freuen sich auch Kölpin-, Fleesen-, Malchowersee oder der Plauer See über zahlreiche Sommergäste an Bord. Zumal – und das sollte ja auch nicht unerwähnt bleiben – jederzeit interessante Exkursionen an Land locken: Wer beispielsweise in Mirow anlegt, kann auf der Schlossinsel ein schickes historisches Barockschloss ansehen und sich zudem mit oder über Ole amüsieren, den beliebtesten Hafenmeister der gesamten Seenplatte.

Attraktive Ausflugsziele lassen sich nicht nur am Wasser finden, nicht mal in der Mecklenburgischen Seenplatte. Wer etwa die „Ausflugskarte zu 100 Guts- und Herrenhäuser“ der Region durchblättert, erhält einen kleinen Vorgeschmack auf die hochherrschaftliche Vergangenheit Mecklenburgs. In vielen dieser Häuser kann man auch übernachten oder zumindest prima speisen. Wer beispielsweise im klassizistischen Seeschloss Schorssow – 44 Zimmer und eine Fürstensuite – unterkommt oder in einem barocken Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert, dem Gutshaus Ludorf absteigt, weiß, wie sich Landadelige in den alten Tagen fühlten – und hat zurück in der Heimat viel zu erzählen.

Weitere Artikel aus Mecklenburg-Vorpommern