Schon immer ein bisschen seen-süchtig gewesen? Dann ist diese Region genau richtig. Außer Wasserspaß gibt es auch noch tolle Wanderwege, den schönsten Sternenhimmel und einen Wald voll wilder Bären.

Mit der Bahn an die Müritz und auf die Mecklenburgische Seenplatte: Anreise planen

Mit der Müritz und den mehr als 1000 weiteren natürlichen Binnengewässern liegt Mitteleuropas größtes geschlossenes Seengebiet - die Mecklenburgische Seenplatte - in Mecklenburg-Vorpommern. Im Kern etwa so groß wie das Saarland ist das Seenreich, überall zwischen grünen Wäldern und sanften Hügeln glitzert und funkelt das blitzblaue Wasser. Ganz schön verlockend, einfach zum Baden und Ausruhen in der Sonne. Oder soll es ein bisschen mehr sein? Kein Problem, für Aktivurlauber gibt es reichlich zu tun.

Boot fahren natürlich, Wasserwandern per Kanu etwa im Bereich der Mecklenburgischen Kleinseenplatte oder der Feldberger Seenlandschaft, vorbei an stillen Schilfgürteln und bewaldeten Steilufern. Oder Stand-up-Paddeln auf dem ruhigen, warmen Fleesensee, vielerorts in der Region lassen sich Boards genauso ausleihen wie Canadier, Kajaks und Segelboote. Oder einfach mal Kapitän sein auf einem veritablen Hausboot. Nach kurzer Einweisung darf man die schwimmenden Unterkünfte ohne Führerschein steuern, über die Müritz etwa, Deutschlands größten Binnensee. Ruhig übers stille, weite Wasser gleiten, sanft in der Hängematte schaukeln, den Wolken und Vögeln zusehen – herrlich. Und nach einem Sprung ins Wasser irgendwo anlegen zum Sightseeing – das Bett für die geruhsame Nacht wartet ja geduldig an Bord.

Und sonst? Kommen auch Landratten auf ihre Kosten. Zu Fuß in der frischen Natur des Müritz-Nationalparks oder der Naturparks Nossentiner/Schwinzer Heide, mangels Lichtverschmutzung für einen besonders schönen Sternenhimmel bekannt. Per Rad auf dem Müritz-Rundweg. In der eiszeitgeprägten Hügellandschaft der Mecklenburgischen Schweiz mit historischen Gutsdörfern und Herrenhäusern. Beim Pilgern durch dichte Buchenwälder zu alten Kirchen und Schlössern. In schöne Orte wie Waren (Müritz) mit dem Naturerlebniszentrum Müritzeum oder die Vier-Tore-Stadt Neubrandenburg mit der Konzertkirche.

Der besondere Tipp: Schon mal wilde Bären in freier Wildbahn beobachtet? Das geht prima im Bärenwald Müritz im Herzen der Seenplatte, wo die mächtigen Raubtiere einen artgerechten Lebensraum haben.

Gute Anbindung per Bahn: Aus ganz Deutschland gibt es InterCity- und ICE-Verbindungen nach Berlin. Vor dort aus ist Neustrelitz nahe der Feldberger Seenlandschaft in etwas mehr als einer Stunde und Waren an der Müritz in gut eineinhalb Stunden erreichbar.
Tipps, wie ihr komfortabel und günstig im Fern- und Nahverkehr der Deutschen Bahn reist, findet ihr übrigens hier.

Mobil vor Ort – auch ohne Auto mit der Gästekarte

Hier ist der (Fahr-)Gast König: Wer in Waren, Klink, Röbel oder Rechlin übernachtet, erhält beim Check-in in seiner Unterkunft eine Gästekarte für die Zeit seines Aufenthaltes. In dieser Zeit ist die Nutzung im Rahmen des Projekts „MÜRITZ rundum“ vieler Busse rund um die Müritz sowie im Stadtverkehr von Waren und Röbel kostenlos. Weitere Infos: hier klicken.

Weitere Artikel aus Mecklenburg-Vorpommern