Die Warnow hat einen vielfältigen Charakter: Mal zeigt sie sich von ihrer turbulenten, abenteuerlichen Seite, mal ist sie ganz gelassen und fließt ruhig durch wildromantische Natur. Am besten lernt man sie auf dem Wasser kennen und lieben.

Die Warnow ist ein insgesamt 155 Kilometer langer Fluss, der in Grebbin bei Schwerin entspringt und schließlich in Rostock-Warnemünde in die Ostsee mündet. Etwa 100 Kilometer davon sind paddelbar – eine beachtliche Strecke, auf der sich die Warnow von ganz unterschiedlichen Seiten präsentiert.

Turbulenter Start zwischen Groß Görnow und Eickhof

In der Nähe von Schwerin gibt es gute Einsetzstellen an der Warnow. Da der Fluss hier noch relativ schmal, abenteuerlich und wild ist, sollte man unbedingt vorab den Wasserpegel checken. Ist der Wasserstand zu niedrig, kann das Befahren mit dem Kanu gefährlich werden. Die ansässigen Kanuverleiher sind informiert und geben ihre Boote nur raus, wenn das Wasser tief genug ist.

Von hier bis zum Durchbruchstal ist die Warnow wild und herausfordernd. Für viele bedeutet das Spaß pur, anderen ist dieser Part zu aufregend. Der Fluss ist schmal, nimmt hier und da Fahrt auf, manchmal müssen auch kleine Hindernisse umfahren werden. Volle Konzentration ist auch im Durchbruchstal gefordert, dort wo die Mildenitz und die Warnow sich vereinen. Sprudelnd strömt das Wasser durch Schluchten, grobe Felsbrocken erheben sich aus den Fluten – echtes Wildwasserfeeling.

Versucht dennoch, den Blick auch mal schweifen zu lassen. Schaut euch um, die Natur ist hier wirklich beeindruckend. Felswände ziehen sich am Flussufer hoch gen Himmel, die Landschaft wirkt fast unberührt.

Die Verwandlung in einen sanften Wiesenfluss

Kurz darauf ist die eben noch tosende Warnow kaum wiederzuerkennen: Sie breitet sich aus und fließt sanft und ruhig durch eine liebreizende Wiesenlandschaft. Hier lässt es sich gemütlich paddeln, es bleibt viel Zeit, links und rechts die schöne Natur zu bewundern.

Und dennoch ist die Flusstour von hier an alles andere als langweilig: verschiedene Landschaften ziehen vorüber, vom mystischen Moor bis zum dschungelgleichen Dickicht. Rastplätze ermöglichen eine gemütliche Erholungspause, die ein oder andere kleine Stadt wartet darauf, erkundet zu werden. Eine abwechslungsreiche, spannende und belebende Reise, auf die die Warnow mit sprudelnder Vorfreude einlädt.

Titelbild: Von Schwerin nach Rostock – die Warnow ist ein exzellentes Paddelrevier © TMV/Tiemann

Weitere Artikel aus Mecklenburg-Vorpommern