Der Hamburger als solcher ist Patriot und hält seine Heimatstadt bei aller Bescheidenheit für die schönste Stadt der Welt. Wer an einem Sonnentag um die Alster spaziert, in den Alsterarkaden einkaufen geht und den Sonnenuntergang am Hafen erlebt, ist geneigt, ihm zuzustimmen.

Mit der Bahn zum Jungfernstieg: Anreise planen

Hamburg ist traditionell eine weltoffene Stadt, was am Hafen liegt und dem Umstand, dass hier seit jeher Schiffe aus aller Welt anlegten. Der Hafen ist auch meist der erste Anziehungspunkt für Gäste, die nach Hamburg reisen, um zum Beispiel eines der zahlreichen Musicals zu erleben, die hier ständig an verschiedenen Orten aufgeführt werden. 

Sie wollen natürlich auch die sündige Meile der Reeperbahn einmal mit eigenen Augen sehen. Und man will natürlich auch die neue Hafencity sehen, die in den letzten 15, 20 Jahren immer mehr zum Leben erweckt und 2016 durch die Elbphilharmonie noch weiter veredelt wurde: Der grandiose Konzertsaal war lange Zeit umstritten – die immensen Kosten! Doch seitdem er fertiggestellt und in Betrieb gegangen ist, hat er sich in Rekordzeit zu einem der wichtigsten Anziehungspunkte der Stadt gemausert, zum neuen Wahrzeichen beinahe.

Der Freizeitwert Hamburgs ist immens: Die Binnenalster mit ihren bewirtschafteten Bootsstegen, die Alsterarkaden zwischen Jungfernstieg und Rathausmarkt, die kleinen Kanäle, auf denen an schönen Tage die Boote fahren wie in Venedig, die klassische Einkaufspracht an der Mönckebergstraße, aber auch die bunte Kultur- und Gastroszene in den benachbarten Vierteln St. Pauli, Schanze und Karo-Viertel tragen dazu bei, dass ein Besuch in der Hansestadt auf jeden Fall ein vielfältiges Vergnügen wird.

Gute Anbindung per Bahn: Vom Hamburger Hauptbahnhof fahrt ihr in drei Minuten mit der U4, U2, S1 oder S3 zum Jungfernstieg. Tipps, wie ihr komfortabel und günstig im Fern- und Nahverkehr der Deutschen Bahn reist, findet ihr übrigens hier.