Ursprünglich gehörte das Gebiet, in dem sich die Stadt Bremen Anfang des 19. Jahrhunderts einen Hafen an der Nordsee bauen wollte, zu Hannover. Inzwischen hat sich Bremerhaven zu einer eigenständigen Stadt mit attraktiven Sehenswürdigkeiten am Meer entwickelt.

Mit der Bahn nach Bremerhaven: Anreise planen

In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der ursprüngliche Bremer Hafenfortsatz Bremerhaven zu einem der wichtigsten Auswanderer-Orte für Menschen, die ihr Glück in den USA suchten. Noch heute zeugt das „Auswandererhaus“ mit seinem Denkmal „The Last Step“ von dieser Zeit. Es ist aber nur ein Bestandteil der gewaltigen „Havenwelten“, einem futuristischen Touristenzentrum in der City am Weserdeich. Hier spielt überall das maritime Leben: Klimahaus, Lloyd Marina, Zoo am Meer, Deutsches Schifffahrtsmuseum und das Historische Museum Bremerhaven – die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Bremerhavens findet man also tatsächlich fast an einem Ort. Motto: Mehr Meer geht nicht. Wer übrigens nach Helgoland möchte, wird in der Regel mit einer Fähre aus Bremerhaven übersetzen: Die Fahrtzeit beträgt zweieinhalb Stunden.

Tipps, wie ihr komfortabel und günstig im Fern- und Nahverkehr der Deutschen Bahn reist, findet ihr übrigens hier.