Bremen

Ab ins Grüne! Wo Bremer*innen Natur tanken

Rot und Weiß sind die Farben der Bremischen Flagge, von den Einheimischen liebevoll „Speckflagge“ genannt. Dabei wäre Grün als Stadtfarbe doch so viel passender! Und das nicht etwa, weil auch Werder Bremen, der legendäre Fußballclub, Grün als Vereinsfarbe hat. Der Grund ist ein anderer: Bremen ist die grünste Großstadt ganz Deutschlands! Egal, wo du dich gerade aufhältst: Immer trennen dich nur wenige Schritte vom nächsten Park oder der nächsten Grünanlage, von einem Spielplatz, einem Friedhof oder dem Weserufer.

Das Bremer Grün wird von den Einheimischen heiß geliebt und gerne genutzt. Ganz vorne in der Gunst der Bremer*innen steht der 200 Hektar große Bürgerpark, ein prächtiger Landschaftspark im Herzen der Stadt. Bürgerpark heißt er, weil er nach guter hanseatischer Tradition von Privatbürgern finanziert wird. Von welchen, lässt sich an den dezenten Plaketten erkennen, die an Ruhebänken, auf Brückchen oder Denkmälern angebracht sind und bezeugen, wer hier der Stifter war. Highlights im Bürgerpark sind das Tiergehege, der Emmasee mit dem Ruderbootverleih, die vielen Liegewiesen und die Finnbahn, die mit ihrem gelenkschonenden Belag so populär ist, dass selbst Jogger aus dem Umland für ihre Laufrunden eigens nach Bremen fahren.

Nicht nur Grün, sondern alle Farbschattierungen dieser Welt bietet der Rhododendron-Park: Auf 46 Hektar gedeiht und blüht (vor allem im Frühjahr) hier eine der größten Rhododendren- und Azaleen-Sammlungen der Welt. Über 600 Arten! Doch man muss kein Botaniker sein, um die Schönheit des Parkes zu genießen. Es gibt auch einen Rosengarten, einen Obstgarten, einen Botanischen Garten und vieles mehr. Der Eintritt ist kostenlos, aber die Bremer*innen hinterlassen oft dankbar eine Spende.

So kommt ihr mit der Bahn nach Bremen: Anreise planen.

Für romantische Momente genau das Richtige: der Bürgerpark © WFB/Cornelia Getta

Richtig was zu gucken gibt es in der botanika © Elisa Meyer/botanika GmbH

Azaleen und Rhododendren, bis die Augen übergehen: Im Rhododendronpark gedeihen mehr als 600 Arten des “Rosenbaums” © WFB/Manuela Gangl

In See stechen? Das geht in Bremen sogar im Bürgerpark! © WFB/Ingrid Krause

Für romantische Momente genau das Richtige: der Bürgerpark © WFB/Cornelia Getta

Richtig was zu gucken gibt es in der botanika © Elisa Meyer/botanika GmbH

Azaleen und Rhododendren, bis die Augen übergehen: Im Rhododendronpark gedeihen mehr als 600 Arten des “Rosenbaums” © WFB/Manuela Gangl

In See stechen? Das geht in Bremen sogar im Bürgerpark! © WFB/Ingrid Krause

Für romantische Momente genau das Richtige: der Bürgerpark © WFB/Cornelia Getta

Richtig was zu gucken gibt es in der botanika © Elisa Meyer/botanika GmbH

Azaleen und Rhododendren, bis die Augen übergehen: Im Rhododendronpark gedeihen mehr als 600 Arten des “Rosenbaums” © WFB/Manuela Gangl

In See stechen? Das geht in Bremen sogar im Bürgerpark! © WFB/Ingrid Krause

Für romantische Momente genau das Richtige: der Bürgerpark © WFB/Cornelia Getta

Richtig was zu gucken gibt es in der botanika © Elisa Meyer/botanika GmbH

Azaleen und Rhododendren, bis die Augen übergehen: Im Rhododendronpark gedeihen mehr als 600 Arten des “Rosenbaums” © WFB/Manuela Gangl

In See stechen? Das geht in Bremen sogar im Bürgerpark! © WFB/Ingrid Krause

Vegesack – dicke Pötte und alte Villen

Im Norden Bremens ist der Vegesacker Stadtgarten die schönste grüne Oase weit und breit. Der frühere Botanische Garten zieht sich direkt an der Weserpromenade des Stadtteils Vegesack entlang, der sogenannten „Maritimen Meile“. Beim Joggen, Spazierengehen, Lesen auf der Wiese kann man immer mal wieder ein Blick auf die dicken Pötte werfen, die hier vorbeiziehen. Schön ist aber auch der Blick auf die herrschaftlichen alten Villen in der anderen Richtung und ein Spaziergang durch die Allee aus dicht gepflanzten Kugelahornbäumchen direkt am Wasser. Wenn du schon in Vegesack bist, könntest du gleich auch den Utkiek besuchen, eine Aussichtsplattform am südlichen Ende der Alten Hafenstraße. Hier gibt’s nicht nur den schönsten Weserblick nach flussauf- und abwärts, sondern auch einen schmalen Bogen, der sich bei näherem Hinsehen als Walkiefer aus Bronze entpuppt. Eine Erinnerung an die alten Zeiten, als Vegesack das Zentrum der Grönlandfahrer war.

Großartiges Unikum – der Schaufelraddampfer "Weserstolz" © WFB/Ingrid Krause

Wo Bremer*innen im Sommer baden, in der Sonne braten, surfen, rudern und sich wie im Urlaub fühlen: der Werdersee © WFB/Ingrid Krause

An Rosen schnuppern und den Skulpturen alter Griechen zuzwinkern: Stadtgarten Vegesack © Shutterstock.com / Ole Schoener

Großartiges Unikum – der Schaufelraddampfer "Weserstolz" © WFB/Ingrid Krause

Wo Bremer*innen im Sommer baden, in der Sonne braten, surfen, rudern und sich wie im Urlaub fühlen: der Werdersee © WFB/Ingrid Krause

An Rosen schnuppern und den Skulpturen alter Griechen zuzwinkern: Stadtgarten Vegesack © Shutterstock.com / Ole Schoener

Großartiges Unikum – der Schaufelraddampfer "Weserstolz" © WFB/Ingrid Krause

Wo Bremer*innen im Sommer baden, in der Sonne braten, surfen, rudern und sich wie im Urlaub fühlen: der Werdersee © WFB/Ingrid Krause

An Rosen schnuppern und den Skulpturen alter Griechen zuzwinkern: Stadtgarten Vegesack © Shutterstock.com / Ole Schoener

Aktivwellness in Bremen

Bremer*innen, die gern mit dem Rad fahren, sind oft im Blockland anzutreffen. Das ist ein landwirtschaftlich geprägtes Naherholungsgebiet im Norden. Stilles Marschland, in dem mehr Kühe leben als Menschen. Schön flach. Wiesen und Teiche. Fast keine Autos. Von der großen Stadt ist hier nichts mehr zu spüren, dafür kann man, tief über den Lenker gebeugt, auf asphaltierten Sträßchen durch herrliche Natur sausen.

Bremen ist so grün, dass es im Stadtgebiet sogar einen Erholungssee besitzt! Der Werdersee ist zwar kein richtiger See, sondern ein abgetrennter Nebenarm der Weser, dafür aber mit maximalem Freizeitpotential. Freu dich auf ausgezeichnete Wasserqualität, eine sandige Badebucht und viele Liegewiesen, Angelplätze, Surf- und Rudermöglichkeiten und sogar eine Slipanlage für Boote. Es darf auch gegrillt werden.

Bremerhaven: die grüne Seestadt

Übrigens hat auch Bremerhaven neben viel Wasser schönes Grün zu bieten! Den Bürgerpark gleich hinter dem Hauptbahnhof etwa, wo du dich auf einem Tretboot zur Fahrt über den Bootsteich einschiffen kannst. Oder den Gesundheitspark Speckenbüttel im Norden der Stadt: Hier dreht sich alles um Wellness und Gesundheit. Du kannst dir in der Kneippanlage deinen Wasserreiz abholen, auf der Laufbahn trainieren, im Motorikpark Körpergefühl entwickeln und im Weidenschloss, einem vegetalen Kuppelbau, tief durchatmen.

So kommt ihr mit der Bahn nach Bremerhaven: Anreise planen.

Titelbild: Bitte tief eintauchen: Blumenmeer vor der Wallmühle in Bremen © WFB

Weitere Artikel aus Bremen

Die mobile Version verlassen