Sternekoch Felix Schneider vom Restaurant „Sosein“ bei Nürnberg steht auf lässig-moderne Küche. Cool sind aber auch die Adressen im Nürnberger Szenestadtteil Gostenhof.

Nürnberg

So kommt ihr mit der Bahn nach Nürnberg: Anreise planen.

 

1000 Jahre ist die Kaiserburg alt, die über den verwinkelten Gassen der Nürnberger Altstadt thront. Auch vieles andere in der zweitgrößten Stadt Bayerns erzählt von Geschichte, von längst Vergangenem, von Stein gewordener Historie: das Stadtmuseum in einem prächtigen Kaufmannshaus der Spätrenaissance zum Beispiel. Der mittelalterliche Henkersteg, eine überdachte Holzbrücke über die Pegnitz. Oder – ein Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit – das ehemalige Reichsparteitagsgelände im Süden der Stadt. Doch Nürnberg ist nicht nur Geschichte. Es ist auch quicklebendige Gegenwart, in der junge, frische Trends auf fruchtbaren Boden fallen.

Bester Beweis dafür? Nürnberger wie Felix Schneider. Der junge Küchenchef hat zusammen mit zwei Freunden und Kollegen das Restaurant „Sosein“ in Heroldsberg eröffnet, direkt vor den Toren von Nürnberg. Und sich in kürzester Zeit einen Michelin-Stern erarbeitet. Felix kocht modern fränkisch, auf regionale Produkte konzentriert und ohne Schnickschnack und Allüren. Einiges Gemüse für seine Kreationen baut er in seinem eigenen Garten an, darunter 40 verschiedene Tomatensorten. „Gerade hier in Franken gibt es eine erstaunliche Zahl von Menschen, die alte Tierrassen oder alte Gemüsesorten züchten, die man sonst kaum noch findet. Meist passiert das aus einer Leidenschaft heraus. Für mich als Koch ist das ein wahrer Glücksfall“, erzählt er begeistert.

Das junge, weltoffene Nürnberg zeigt sich auch im Stadtteil Gostenhof. Hier treffen sich die Einheimische (und Gäste), die Lust auf alles haben, was weit weg ist vom Mainstream. Das Kreativ- und Künstlerviertel westlich der Altstadt ist eine Art urbanes Gesamtkunstwerk, in dem sich Kaffeeröstereien und Vintage-Läden angesiedelt haben, kleine Handwerksbetriebe und ein Zaubertheater, der MUZclub und ein Jewish Deli. Und noch viel mehr! Auch die Schankwirtschaft „Schanzenbräu“ gehört dazu. Unbedingt probieren: das Rotbier!

Titelbild: Der Tiergärtnertorplatz ist ein beliebter Nürnberger Treffpunkt © by.TM/Gert Krautbauer

Weitere Artikel aus Bayern