Bayern

Echte Natur erleben im Bayerischen Wald

Kein Ende abzusehen: Bis zur tschechischen Grenze breitet sich der Nationalpark Bayerischer Wald aus, auf fast 25.000 Hektar Fläche. Klar, dass in solch einem Urwald nicht  nur seltene Pflanzen, sondern auch Wandermythen blühen.

Erst einmal ein paar Fragen: Welche Sehnsüchte verbindet der Mensch mit dem Wald? Und welche Ängste? Im Nationalparkzentrum Lusen führt eine Dauerausstellung „Wege in die Natur – Eine Geschichte von Wald und Menschen“ so theoretisch wie spannend in die Geheimnisse des Nationalparks Bayerischer Wald ein. Und weckt dabei größte Lust, sich anschließend selbst aktiv mit den vielen Möglichkeiten zu beschäftigen, die der Bayerische Wald seinen Besuchern bietet.

Zuerst einmal natürlich auf dem hervorragend ausgebauten Wandernetz. Es ist rund 350 Kilometer lang und verteilt sich auf Rundwege, Streckenwege und Fernwanderwege – alle perfekt markiert und so eindeutig charakterisiert, dass niemand ungewollt seine persönliche Komfortzone verlassen muss. Unsere Empfehlung: Der besondere Natur-Erlebnis-Pfad im Waldspielgelände bei Spiegelau, wo ein Barfußpfad, Vogelbeobachtung und das Musizieren mit Naturmaterialien zum Programm gehören. Spielerisch Natur erleben – ein Angebot, das sich vor allem an Familien richtet. Zusätzlich zu den Wanderwegen gibt’s im Nationalpark auch ein über 200 Kilometer langes Radwegenetz und neuerdings auch die moderne digitale Schnitzeljagd für die ganze Familie: Geocaching, die Schatzsuche via GPS.

Mobil vor Ort auch ohne Auto mit GUTi

Dieser Preis verpflichtet: Der Nationalpark Bayerischer Wald wurde schon mehrfach mit dem Fahrtziel Natur-Award ausgezeichnet, für umweltfreundliche Mobilität und nachhaltigen Tourismus. Grund: Das Gästeservice Umwelt-Ticket – kurz GUTi – mit dem ihr in 25 Gemeinden des Bayerischen Walds freie Fahrt mit Bussen und Waldbahnen genießt. Das Ticket erhaltet ihr von eurer jeweiligen Herberge, natürlich kostenlos. Mehr Infos: hier klicken.

Tipps, wie ihr komfortabel und günstig im Fern- und Nahverkehr der Deutschen Bahn reist, findet ihr übrigens hier.

Weitere Artikel aus Bayern

Die mobile Version verlassen