Für notorische Nostalgiker dürfte Bamberg ein lohnendes Ziel sein. Die Gründe? Bitte sehr: Das schmuck verzierte Rathaus, die Altstadt mit ihren Fachwerkbauten und hübschen Bogenbrücken und nicht zuletzt die stillen Kanäle: so romantisch!

Mit der Bahn nach Bamberg: Anreise planen

Weltkulturerbe wird man nicht so einfach mal. Da muss man schon einiges zu bieten haben. So wie Bamberg, die Stadt in Oberfranken mit ihren knapp 80.000 Einwohnern und ihrem romanischen Kaiserdom. Zuerst noch eine geografische Randnotiz: Wie die Ewige Stadt wurde auch Bamberg auf sieben Hügeln erbaut und wird zuweilen als Fränkisches Rom bezeichnet.

Glück hatte die Stadt im Zweiten Weltkrieg: Viele Gebäude in der Altstadt blieben erhalten und bilden nun ein denkmalgeschütztes Ensemble zwischen mittelalterlicher und barocker Baukunst. Wer mehr darüber wissen will: Im Welterbe-Besucherzentrum in der Altstadt wird alles bestens erklärt.

Weitere Besuchs-Empfehlungen: Auf dem höchsten der sieben Bamberger Hügel erhebt sich die Altenburg – der Panoramablick von hier über die Stadt ist einmalig. Das Alte Rathaus und der Domplatz von Bamberg gehören zu den Klassikern und lassen sich kaum übersehen. Etwas länger suchen muss man hingegen nach einem Gondoliere, der einen mit schlanker Gondel durch die Bamberger Kanäle fährt. Das wiederum sieht dann gar nicht mehr nach Rom, sondern eher nach Venedig aus – so viel Italien mitten in Franken!

Tipps, wie ihr komfortabel und günstig im Fern- und Nahverkehr der Deutschen Bahn reist, findet ihr übrigens hier.